kuhlewampe.net

4. Jahrgang
Herzlich Willkommen bei kuhlewampe.net. Ein Kultur-Literatur-Gesellschaftskritik-Blog im WWW
Gründer und Herausgeber: Dr. Christian G. Pätzold, Berlin
Wenn Ihr hier veröffentlichen wollt, schreibt bitte an: post(at)dr-paetzold.info
Kuhle Wampe ist ein Film von Bert Brecht, Slátan Dudow und Hanns Eisler aus dem Jahr 1932.


2018/04/18

Tulpengrüße aus dem Garten von Ella Gondek

ella1
Fotografiert von © Ella Gondek, April 2018.
Dieses Jahr haben die lustigen Tulpen schon 24 Blüten bekommen.

Zum Anfang

2018/04/17

Reisende soll man nicht aufhalten

Alte Lebensweisheit

Zum Anfang

2018/04/14

Mehr Aphorismen von Dr. Wolfgang Endler, Berlin

Ein Herz für Kinder oder Lasset die Kindlein ...
Schießen auf Flüchtende wäre legitim, nicht aber auf Kinder;
meint die AfD-Landesvorsitzende Beatrix von Storch.
Ist sie das ihrem Rest-Gewissen schuldig
oder nur ihrem Namen?

Allternatiefe fölckisch Doitsche Orttograpfie
Mit der linken Hand ist er Leggasteenicka - mit der rechten Hand RRechtSSchraiba

lichtspiele / schattenspiele
spiele schläfrig am dimmer
buntes fernsehgeflimmer
taucht in flackernden schimmer
mein gestyltes zimmer

schärfer werden konturen
jetzt erscheinen figuren
in totschicken monturen
keinerlei blessuren

sonnenkreuz romantik
1000 jahre im rückblick
jeder arier ein prachtstück
und triumph der ästhetik

babylonischer baal?
blonde bestie brachial?
ausgeleuchtet total
original Riefenstahl

die gestalten verschwimmen
und ich blick` nun nach innen
bilder blitzschnell gerinnen
werden wachturm mit zinnen

"all along the watch tower"
singt ein ritter mit rauer
stimme über der mauer
abendwind, ein ganz lauer

lockt die sonne zum show down
und mich selber zum hinschaun
babelsberger film-traum
überzogen von goldschaum

flackern auf dem bildschirm
und auch in meinem großhirn
zeilen werden schwarz-weiß-zwirn
könnt´ es Theseus entwirrn?

lichtgestalten vom band
meiden den beckenrand
implosion - kabelbrand
schattenriss an der wand

Spuren_Lese
Kürzlich meinte ein namhafter Philosoph,
der Fortschritt sei eine Schnecke.
Endlich einmal eine alternative Erklärung
für die Vielzahl der Schleimspuren.

Die salzigen Tränen der Milliardärin
nach öffentlichen Gelöbnissen
für humanes Morden
nun die zivile Entsprechung
Mitbestimmung für Arbeiter
bei der freien Gestaltung
ihrer künftigen
Arbeitslosigkeit

Schräg-Lage à la Pisa
auf der Suche nach einem Ort
an dem ich lernen könnte
aufrecht zu gehen
fand ich nur
Fahr-Schulen

Alternatives Wort zum (blauen) Montag
Lieber Säuglinge statt Omas taufen
und besser O-Saft trinken als Koma-Saufen

Olympischer Wettstreit auf der Funkausstellung
unentschiedener Streit
zwischen Technikern und Zuschauern
ob nun die neuen Bildschirme
oder die aktuellen Programme
flacher wären

Weitere Aphorismen von Dr. Wolfgang Endler befinden sich in dem Buch:
Wolfgang Endler: mArkanT bis mAkaber. Aphorismen. FREEdrichshagener KleeBLATT 3, Berlin 2017.

Dr. Wolfgang Endler ist der Gewinner des Hattinger Igels 2016.

© Dr. Wolfgang Endler, April 2018. www.wolfgang-endler.de.

Zum Anfang

2018/04/11

Vor 50 Jahren: Das Attentat auf Rudi Dutschke

Dr. Christian G. Pätzold

rudi1
Rudi Dutschke.
Quelle: Wikimedia Commons.

Rudi und Gretchen Dutschke hatten sich 1967 entschieden, nicht in die Kommune I zu ziehen. Stattdessen zogen sie ins SDS-Zentrum am Ku-Damm 140. Das war ein im Krieg beschädigter Altbau, der heute nicht mehr existiert. Der SDS war der Sozialistische Deutsche Studentenbund, der 1967/68 eine große Rolle in West-Berlin spielte.
Vor dem Haus Kurfürstendamm 141 in Berlin-Wilmersdorf liegt heute eine Platte im Fußgängerweg, die an Rudi Dutschke erinnert. Die Aufschrift lautet:

"Attentat auf Rudi Dutschke, 11. April 1968. An den Spätfolgen der Schussverletzung starb Dutschke 1979. Die Studentenbewegung verlor eine ihrer herausragendsten Persönlichkeiten."

Rudi Dutschke (1940-1979) war tatsächlich ein führender Kopf im SDS, in der antiautoritären Westberliner Studentenbewegung und in der Außerparlamentarischen Opposition (APO). Offiziell war er Soziologiestudent an der Freien Universität Berlin, aber eigentlich Berufsrevolutionär in der revolutionären Situation des Revolutionsjahres 1968. Rudi Dutschke wollte an jenem 11. April gerade mit seinem Fahrrad und seiner Aktentasche vom SDS-Zentrum losradeln, als er von drei Kugeln getroffen wurde, zweimal in den Kopf, abgefeuert von einem Attentäter, der ein Neonazi war. Aber auch der Hetze in der Springerpresse wurde eine Mitschuld gegeben. Die Propaganda der Boulevardpresse hatte damals einen sehr großen Einfluss, denn es gab noch kein Internet. Wer steckte hinter dem Attentat auf Rudi Dutschke? Diese Frage konnte nie aufgeklärt werden.
Die politischste Straße im West-Berlin des Jahres 1968 war der Kurfürstendamm, die kommerzielle Prachteinkaufsmeile in Charlottenburg und Wilmersdorf. Das hört sich vielleicht paradox an, aber auf dem Ku-Damm fanden fast täglich Demonstrationen der Studenten unter anderem gegen den Vietnamkrieg der USA statt. Besonderer Hotspot war das Café Kranzler an der Ecke Joachimstaler Straße, wo die Wilmersdorfer Witwen damals noch auf der Straße Sahnetortenstücke mit Schlagsahne aßen. Sogar die maoistische Rote Garde West-Berlin, die damals gerade die Große Proletarische Kulturrevolution durchführte, hatte ihr Hauptquartier nicht etwa im proletarischen Wedding, sondern am Lehniner Platz, in dem Gebäude, in dem heute die Schaubühne residiert. So ist es nicht verwunderlich, dass das SDS-Zentrum am Ku-Damm lag, in dem Rudi wohnte. Die APO war fast eine Ku-Damm-Bewegung. Das hatte natürlich auch damit zu tun, dass die Studenten meist aus kleinbürgerlichen Familien stammten, während die westberliner Arbeiterklasse als reaktionär bis faschistoid eingestuft wurde.
Ich erinnere mich noch gut an die Demonstrationen und Teach-ins mit Rudi 1967. Rudi hatte immer sein Megaphon dabei. Er hatte eine kräftige, raue, markige, revolutionäre Stimme, die gut zu seinen schwarzen Haaren passte, und alles was er sagte war korrekt marxistisch-leninistisch. Denn er stammte aus der DDR, aus einem Dorf bei Luckenwalde im Süden der Mark Brandenburg, und hatte daher schon etwas Vorbildung in Sachen Marxismus-Leninismus. Wir jungen Westberliner waren 1967 noch ziemlich ahnungslos und mussten uns erst schlau machen. In der Schule hatten wir nie etwas von Karl Marx gehört. Rudi Dutschke war übrigens mit 21 Jahren, einen Tag vor dem Mauerbau am 13. August 1961, aus der DDR nach West-Berlin abgehauen.
Bücher waren für Rudi damals enorm wichtig und er entdeckte ständig neue Autoren, die er seinen Freunden empfahl. Dazu gehörten die Schriften von Sigmund Freud, Wilhelm Reich, Herbert Marcuse, Jürgen Habermas, Frantz Fanon, Georg Lukács und die philosophischen Frühschriften von Karl Marx. Herbert Marcuse war der beste Denker, der sogar leibhaftig aus Kalifornien nach West-Berlin gekommen war, um mit Rudi Dutschke und den Studenten der Freien Universität die Transformation der Gesellschaft zu diskutieren. Wir haben damals alle ziemlich viel gelesen und die Buchhändler florierten sehr. In West-Berlin gab es sogar verschiedene politische Buchläden der verschiedenen sozialistischen Richtungen, die aus Ost-Berlin, aus Moskau oder aus Peking beliefert wurden.
Obwohl Rudi durch und durch Revolutionär war, lebte er doch mit einer US-amerikanischen Theologiestudentin zusammen, die er dann sogar geheiratet hat. Das galt natürlich als etwas spießig und bürgerlich und verursachte allgemeines Stirnrunzeln. Aber das war einer der vielen Widersprüche zwischen dem Politischen und dem Privaten des Jahres 1968. Der Sohn von Gretchen und Rudi, der im Januar 1968 geboren wurde, hieß dann übrigens als Kompromiss Hosea Che Dutschke. Den Che hat er inzwischen fallengelassen, den altisraelitischen Propheten Hosea nicht.
Es gab damals auch den Widerspruch zwischen der alten Vätergeneration und der jungen Nachkriegsgeneration, den Widerspruch zwischen Männern und Frauen, der mit der neuen Frauenbewegung immer schärfer wurde, den Widerspruch zwischen Studenten und Arbeitern, den Widerspruch zwischen der Dritten Welt und den imperialistischen Staaten. Am Ende wusste man vor lauter Widersprüchen kaum noch, was der Hauptwiderspruch und was die Nebenwidersprüche waren.
Gretchen Dutschke schrieb später, dass sie deswegen geheiratet haben, weil man damals 2.000 Mark vom westberliner Staat bekam, wenn man heiratete. Das war eine der hübschen und mehr plumpen Manipulationen des Staates, von denen Herbert Marcuse so ausführlich geschrieben hatte. Willy Brandt und der westberliner Senat wollten West-Berlin mit aller Macht als kapitalistische Insel im Kommunismus halten. Daher gab es auch Berlinzulage zum Lohn, eine so genannte Zitterprämie, um wenigstens noch ein paar Arbeitskräfte in West-Berlin zu halten. Außerdem wurden Arbeiter mit Begrüßungsgeld und Freiflügen nach West-Deutschland angelockt. Es kamen aber hauptsächlich Kriegsdienstverweigerer, weil es in West-Berlin wegen des Alliiertenstatuts keine Bundeswehr gab.
Gretchen und Rudi sind nicht in eine Kommune gezogen, weder in die Kommune 1 noch in die Kommune 2, die 1967 in Berlin entstanden. Die Luft in West-Berlin war schon ziemlich bleihaltig geworden. Am 2. Juni 1967 war der Student Benno Ohnesorg bei einer Anti-Schah-Demonstration in Berlin Charlottenburg erschossen worden. Gretchen und Rudi planten, mit Hosea Che in die USA auszuwandern. Aber dann kam der 11. April 1968 dazwischen. Rudi Dutschke war eine Jahrhundert-Persönlichkeit. Schade dass es heute niemanden wie Rudi mit seiner geistigen Klarheit, seiner Intelligenz und seinem Charisma gibt. Gretchen Dutschke lebt immer noch in Berlin und schreibt wichtige Bücher über 1968.
Im Rückblick war eine sozialistische Revolution in West-Berlin eine schwierige Angelegenheit, denn in der Stadt waren haufenweise US-amerikanische Panzer und Soldaten. Deren Abzug war unwahrscheinlich. Und einen Einmarsch der russischen Armee aus Ost-Berlin wollte fast niemand. Auf sich allein gestellt hätten die West-Berliner nicht überleben können. Eine Revolution in West-Deutschland war ja wohl noch unwahrscheinlicher. Aber so weit haben wir damals gar nicht gedacht. Viele wollten nur einfach ihren Frust über die tägliche Unterdrückung (durch die Ideologischen Staatsapparate, wie Althusser sie nannte) loswerden. Daher ist es keine Revolution geworden, sondern nur eine Revolte 68. Rudi Dutschke hatte gehofft, dass mit einer Räterepublik Westberlin gleichzeitig ein freiheitlicher Sozialismus in der DDR entstehen würde. Das war aber sehr optimistisch gedacht.
Die sozialistische Studentenrevolte hatte damals viele Feinde: Die SPD, die CDU, die Springerpresse, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) mit seinen Einzelgewerkschaften, die Alliierten in West-Berlin. Heute sind 50 Jahre seit dem Attentat vergangen, aber der Tag ist nicht vergessen. Vor dem Haus Kurfürstendamm 141 werden sich einige Genossinnen und Genossen versammeln.

© Dr. Christian G. Pätzold, April 2018.

Zum Anfang

2018/04/08

Das Luise & Karl Kautsky-Haus in Berlin Friedenau

Peter Hahn & Jürgen Stich

kautskyhaus
Das Luise & Karl Kautsky-Haus in der Saarstraße 14 in Berlin Friedenau.
Foto von © Peter Hahn & Jürgen Stich, Januar 2018.

Die Saarstraße war in den Gründerjahren von Friedenau eine begehrte Adresse. Hier hatten sich Mitglieder des "Landerwerb- und Bauverein auf Aktien" attraktive Grundstücke gesichert, darunter die Gemeinderäte Ludwig Blankenberg, Hermann Hähnel und Wilhelm Fröauf. "Rechnungsrath" Fröauf war seit 1876 Eigentümer des Hauses Saarstraße Nr. 3. Im Jahr 1884 ließ er sich (und nicht wie so oft (ab)geschrieben Johannes Homuth) auf dem Grundstück Nr. 14 ein Landhaus errichten. Als "Architekt" wird W. Spieß genannt. Dabei kann es sich eigentlich nur um den Zimmermeister Wilhelm Spieß handeln, der mit E. (Ernst) Kreuschmer das Baugeschäft Kreuschmer & Co. in der Rheinstraße Nr. 8 betrieb. Für ihr Materiallager hatten sie vom Friedenauer Gemeindevertreter "Rechnungsrath Robert Hertel" in der Handjerystraße einen "Zimmerplatz" gepachtet.
Fröaufs Haus macht eine Veränderung deutlich. Nach 1874 hatte man in Friedenau auf den "Putzbau" gesetzt. Das hat sich nicht bewährt, da die dem Wetter ausgesetzten Gebäudeteile ziemliche Schäden aufwiesen. Inzwischen gab es rings um Berlin diverse Hoffmann‘sche Ringöfen, in denen wetterfeste Ziegel gebrannt wurden. Die in der Saarstraße Nr. 14 eingesetzten gelben Sichtziegel dürften aus der Ziegelei Glindow stammen. "Garniert" wurde das Haus mit spätklassizistischem Dekor.
Fröauf verkaufte das Anwesen 1892/93 an den Buchdruckereibesitzer Mann und zog in die Steinmetzstraße Nr. 2 in Schöneberg. Zwischen 1894 und 1902 werden als Eigentümer das "Patentbureau Gerson & Sache" und die Familie Lehment sowie von 1900 bis 1902 als Mieter "Redacteur Karl Kautsky" (1854-1938) mit seiner Ehefrau Luise geb. Ronsperger (1864-1944) aufgeführt. Da Rosa Luxemburg 1899 nach Friedenau gezogen war (erst Wielandstraße Nr. 23, dann Cranachstraße Nr. 53) kann es durchaus sein, dass es schon in dieser Wohnung Gespräche zwischen Kautsky und Luxemburg über die zukünftige Rolle der SPD gegeben hat.
Der "Geheime Kanzleirath" Johannes Homuth hatte 1886 das Haus Saarstraße Nr. 17 und später auch die Häuser Nr. 8-10 erworben. 1903 erwarb er das ehemalige Fröaufsche Haus Nr. 14. Friedenau war damals bereits im Umbruch. Mit den Bauordnungen von 1887 und 1893 konnten Landhäuser aus der Gründerzeit abgebrochen und durch mehrstöckige Mietswohnhäuser ersetzt werden. Familie Lehment übernahm 1903 als Eigentümer das Haus Saarstraße Nr. 19 - und "nahmen" Luise und Karl Kautsky nebst Söhnen Felix (1891-1953), Karl (1892-1978) und Benedikt (1894-1960) als Mieter gleich mit. 1908 zogen die Kautskys in das gerade fertig gestellte Mietwohnhaus Niedstraße Nr. 14. Hier fand Rosa Luxemburg (1871-1919) mitunter Zuflucht, wenn sie sich während ihrer heimlichen Liaison mit Kostja Zetkin (1885-1980) vor den Eifersuchtsattacken "ihres Mannes" Leo Jogiches (1867-1919) retten musste.
Das Landhaus Saarstraße Nr. 14 blieb bis 1927/28 im Besitz der Familie Homuth. Danach übernahm das Anwesen der Malermeister Hans Walldorf, bis dahin wohnhaft Fröaufstraße Nr. 4. Walldorf hatte ein Malereigeschäft. Er setzte den Anbau zwischen Nr. 14 und Nr. 13 durch. Zur Saarstraße entstand eine Garage und im schmalen Hinterhof ein "Schuppen". Laut Adressbuch war Walldorf bis 1954 Eigentümer. Die Eigentumsverhältnisse für die Jahre danach sind unklar. Im "Grundbuch von Friedenau, Blatt 1872" finden sich später folgende Eintragungen: "1. Frau Elisabeth Batzer in Berlin, neu eingetragen ohne Eigentumswechsel am 21.09.1999; 2. Ursula Bußmann geb. Kreetz, geb. am 08.08.1921, Erbschein, eingetragen am 20.01.2000; 3. Hans Bußmann, geb. 14.02.1917, Erbvertrag, eingetragen am 14.09.2004; 4. Martina Saddey, geb. 19.07.1963, Auflassung (Übereignung) vom 17.07.2004, eingetragen am 26.11.2004; 5. Zeltlagerplatz e. V., Bonn, Auflassung (Übereignung) vom 02.10.2009, eingetragen am 24.11.2009."
Der gemeinnützige Verein "Zeltlagerplatz" ist der Vermögensträger der "Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken", in dessen Besitz sich in Deutschland 29 Zeltlagerplätze nebst Immobilien von Schwangau in Bayern bis zur Insel Föhr in Schleswig-Holstein befinden. 2009 konnte der Verein das vernachlässigte Anwesen Saarstraße Nr. 14 erwerben. Der Architekt Martin Beisenwenger übernahm Umbau und Modernisierung des denkmalgeschützten dreigeschossigen Landhauses. Am 12. März 2011 wurde das "Luise & Karl Kautsky-Haus" als Bildungs- und Begegnungsstätte und Sitz der SJD-Bundesgeschäftsstelle eröffnet.
Wer sich die Fotos von vorher ansieht und das Haus heute außen und innen betrachtet, kann dem Architekten nur Hochachtung zollen. Was er bei einer Geschossflächenzahl von 604 m² geschickt untergebracht hat, nötigt Respekt ab, weil all das heute Erforderliche und Vorgeschriebene eingebracht und dabei das ehrwürdige Haus respektiert wurde. Ob die steilen Stufen im Treppenhaus, Geländer, Fenster, Türen oder an der Straßenfront der Ziergiebel im "Schweizer Stil", alles wurde umsichtig restauriert - selbst das "Bidet" von anno dunnemals wurde erhalten. Auf den vorhandenen Flächen im Innern wurden Seminarräume, Ausstellung und Bibliothek untergebracht.
Das Land Berlin und das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, von den Sozialdemokraten dominiert, haben dem Projekt jegliche finanzielle Beteiligung verweigert. Es kam noch ärger: Als das "Luise & Karl Kautsky-Haus" darum bat, den direkt vor den Hauseingang gesetzten Parkscheinautomaten zu versetzen, weil er auch die Gedenkstele für Luise und Karl Kautsky verdeckt, teilte das Bezirksamt mit, dass "eine Verlegung ca. 1.800 € kosten würde und dieses Geld von der Verwaltung nicht aufgebracht werden kann". Die Genossen im Rathaus Schöneberg seien daran erinnert, dass die SJD (Sozialistische Jugend Deutschlands) Nachfolger der "Sozialistischen Arbeiter Jugend" (SAJ) ist, die 1922 während der Weimarer Republik nach dem Zusammenschluss von SPD und USPD gegründet und 1933 von den Nazis verboten wurde. Nachdem die Alliierten parteiungebundene Jugendgruppen zugelassen hatten, wurde 1946 der Grundstein für die "Falken" gelegt.
Im Souterrain, dem Seminarbereich der Bildungsstätte, haben die Falken in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Arbeiterjugendbewegung und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Ausstellung zu Leben und Wirken von Luise und Karl Kautsky und zu Aspekten der Geschichte der Arbeiterjugendbewegung installiert.

© Peter Hahn & Jürgen Stich, April 2018.
Dieser Artikel erschien zuerst auf www.friedenau-aktuell.de. Mit freundlicher Genehmigung von Peter Hahn & Jürgen Stich übernommen.

Zum Anfang

2018/04/06

Vor 50 Jahren: Die Ermordung von Martin Luther King jr.

mlk
Martin Luther King jr. 1964.
Quelle: Wikimedia Commons.

Martin Luther King jr. war ein Baptistenprediger und Anführer des Civil Rights Movement in den 1960er Jahren in den USA. Die Menschen in der Bürgerrechtsbewegung kämpften für die Rechte der Afroamerikaner, die vielfach benachteiligt waren und oft nicht wählen durften, besonders in den Südstaaten. Die USA bezeichneten sich damals gerne als Land der Freiheit, aber tatsächlich wurde die Freiheit der Bürger an allen Ecken und Enden unterdrückt. Der Ku Klux Klan verübte zahlreiche Morde, um die Afroamerikaner einzuschüchtern.
Martin Luther King jr. wurde 1929 in Atlanta/Georgia/USA geboren. Er hieß eigentlich Michael King, aber bereits sein Vater, der ebenfalls Baptistenprediger war, hatte sich die Vornamen Martin Luther gegeben, aus Bewunderung für den deutschen Reformator. Kings Vater war auch bereits in der einflussreichen National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) aktiv. King Junior hatte ein großes rednerisches Talent und so wurde er ebenfalls christlicher Prediger.
Bei seinen Aktionen des zivilen Ungehorsams und Protests stützte sich King jr. auf die erfolgreiche Praxis von Mahatma Gandhi in Indien. Er war auch ein belesener Mensch, der bspw. die Bücher von Henry David Thoreau und von Karl Marx studiert hatte, obwohl er kein Marxist war, sondern den Individualismus betonte. Martin Luther King jr. erreichte es mit seinen Anhängern, dass die Rassentrennung in den Südstaaten aufgehoben wurde und dass die Afroamerikaner das Wahlrecht erhielten. Im Dezember 1964 wurde ihm dafür der Friedensnobelpreis verliehen.
Am bekanntesten ist King für seine Rede "I Have a Dream", die er während des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit am 28. August 1963 hielt. Darin sagte er:

"I have a dream that one day this nation will rise up, and live out the true meaning of ist creed: 'We hold these truths to be self-evident: that all men are created equal.'"

"Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages diese Nation erheben wird und die wahre Bedeutung ihrer Überzeugung ausleben wird: Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich: Alle Menschen sind gleich erschaffen."

Nicht nur Kings Bürgerrechtsaktivitäten waren dem weißen Establishment ein Dorn im Auge. Ab 1966 trat King auch öffentlich gegen den Vietnamkrieg auf. Das brachte ihn in die Nähe der Kommunisten, die den Vietnamkrieg der USA ebenfalls bekämpften. US-Präsident Lyndon B. Johnson wurde zu seinem Gegner. Und das FBI wurde intensiv gegen King eingesetzt. Am 4. April 1968 wurde King in Memphis/Tennessee von einem mehrfach vorbestraften weißen Rassisten erschossen, der später allerdings die Tat bestritt. In den Jahrzehnten nach der Tat entwickelten sich verschiedene Verschwörungstheorien, nach denen u.a. das FBI und die US-amerikanische Regierung für die Ermordung Kings verantwortlich gewesen sein sollen.
Nach der Ermordung von Martin Luther King jr. radikalisierte sich die Bewegung der Afroamerikaner in den USA. Im Herbst 1966 waren die marxistischen Black Panthers um Huey P. Newton, Bobby Seale, Stokely Carmichael und Eldridge Cleaver gegründet worden, die einen antikapitalistischen Kurs vertraten. Sie lösten sich allerdings schon 1982 wieder auf. Eine nachhaltige Wirkung in Richtung einer Besserung der sozialen Lage wurde kaum erzielt. Heute nach 50 Jahren sind die Afroamerikaner in den USA immer noch überproportional von Armut, Ausgrenzung und Kriminalisierung betroffen. Immerhin gibt es seit 1986 der Martin Luther King Day als offiziellen Feiertag in den USA.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/04/04

Tagebuch 1973, Teil 24: Isfahan

Dr. Christian G. Pätzold

isfahan
Der Hauptplatz von Isfahan, früher Königsplatz genannt, heute Platz des Imams.
Quelle Wikimedia Commons. Fotograf: Arad Mojtahedi.

3. September 1973, Teheran - Isfahan, Montag

Unser Hotel Amir Kabir in Teheran war sehr gut gewesen, sauber und preiswert. Wir stellten unsere Rucksäcke bei Julia ab und fuhren mit dem Bus nach Isfahan, nach Süden durch die persische Landschaft. Unterwegs gab es im Bus kostenlos Eiswasser und eine Limonade. Der Bus hielt unterwegs zweimal für einen Imbiss. Der Fahrer war ein kleiner Lustiger, der ständig irgendwelche Kerne kaute. Die Landschaft war sehr karg und sandig, wahrscheinlich weil es Spätsommer war. Ab und zu sah ich ein paar Sträucher und Schafherden, die das letzte Gras wegfraßen.
Bei der Ankunft in Isfahan haben wir gleich die Bus-Fahrkarten nach Shiraz gekauft, 140 R pro Person. Das Touristenbüro hat uns das Hotel Git-y vermittelt, 220 R mit Ventilator, ohne Dusche, etwas unproper. In der Jugendherberge kostete die Übernachtung pro Person nur 75 Rial im Dormitory von 10 Personen. Dann haben wir eine längliche Honigmelone für 18 R gekauft und aus der persischen Küche im Erdgeschoss gegessen. Reis ist die Grundlage der Küche, dazu Kebab und Tomaten. In Teheran haben wir oft Sandwiches gegessen, ein halbes mit Salami, Zwiebeln und Tomaten gefülltes Baguette, einfach und sehr schmackhaft.

4. September 1973, Isfahan, Dienstag

Unser Hotel lag, wie schon in Teheran, in der Straße, in der die Autos repariert wurden. Wir gingen zum Touristenbüro, wo uns der Mann die Sehenswürdigkeiten genannt hat. Der Schahplatz (Königsplatz) ist das Zentrum der Stadt und sehr groß. Der Mann im Touristenbüro war aber sofort bereit zuzugeben, dass der Schahplatz nicht der größte Platz der Welt ist, nachdem wir das bezweifelt hatten.
Wir haben zwei Teppichwerkstätten gesehen, in kleinen Räumen in Privathäusern, in denen die kleinen Mädchen den ganzen Tag knüpften. Wir wurden gleich auf der Straße abgefangen und uns wurden Teppiche sowie Miniaturen auf Kamelknochen oder Elfenbein, sehr schöne Malerei, zum Kauf angeboten. Außerdem wurden viele Kupferteller und Vasen mit floralen Verzierungen und Tiermotiven verkauft. Die Handwerker saßen im Freien oder in ihren Läden und ziselierten die Teller mit leichten Hammerschlägen. Auch bei der Bearbeitung der Kupferteller sah ich viele Jugendliche. Wir haben kein Kunsthandwerk gekauft, weil wir keinen Ballast mit uns rumschleppen wollten. Wir haben auch in eine Bäckerei hineingesehen. Die Leute schufteten da in riesiger Hitze wie die Verrückten. In vielen Häusern und Autos sah man das Bild des Propheten Mohammed. (Im Judentum, Christentum und im Islam gibt es zwar ein offizielles Bilderverbot, nach dem Gott und die Propheten nicht bildlich dargestellt werden dürfen, aber daran hielt sich das Volk nicht.)
Wir besichtigten den Ali Qapu Palast (früher auch Hohe Pforte genannt) am Schahplatz, ein überaus origineller Bau. Der Palast ist mehrstöckig und erinnert mit seiner Kubusform an ein modernes Wohnhaus, vor das noch eine riesige, von Säulen getragene Veranda gesetzt ist. Dort waren gerade Restaurierungsarbeiten im Gange, wie auch im Chehl Sotun Palast. Isfahan war in früheren Jahrhunderten die Hauptstadt Persiens und der Königsplatz das Machtzentrum. Wir trafen einen Derwisch, der sehr nett aussah und geknüpfte Kameltaschen verkaufte. Dann besichtigten wir die große Schahmoschee, die in der Kuppel ein siebenfaches Echo hat, und die Sheikh Lutfullah Moschee, beide am Schahplatz gelegen, auf dem die Herrscher früherer Zeiten wohl auch Polo gespielt haben sollen. Ich habe einige Fotos aufgenommen.
Die Architektur der Moscheen ist überwältigend und ganz Isfahan ist überhaupt ein Wunder der Baukunst. Die Kuppeln der Moscheen glitzerten so schön in der Sonne, weil sie aus glasierten Keramikfliesen zusammengesetzt sind. Die Muster auf den Wandfliesen der Moscheen, die kunstvollen kalligrafischen Bänder an den Kuppeln, die wie Waben ausgeformten Gewölbe, die sternförmigen Verzierungen der Kuppeln, die Blütenornamente, das Zusammenspiel der vorherrschenden Farben Türkis, Ultramarinblau und Gold sind einfach einzigartig und kaum beschreibbar. Es ergibt sich so ein Stadtbild von einzigartiger, faszinierender Schönheit, das sich von den hohen, kahlen Bergen der Umgebung abhebt. Die unterschiedlich hohen Kuppeln der Moscheen, die Minarette, die Häuser mit ihren manchmal geschwungenen Dächern, die Bäume, deren frisches Grün sich von der Sandfarbe der Häuser und dem Türkis der Kuppeln abhebt, geben dieser Stadt ein ungemein persönliches und anziehendes Gesicht. Ich hatte den Eindruck, dass Isfahan eine Stadt ist, in der man gerne mal ein Jahr leben möchte, um alle diese Schönheiten in Ruhe betrachten zu können. Man muss allerdings bedenken, dass diese Gegend eigentlich eine Wüste ist und dass alles Grün künstlich bewässert werden muss.
Wir gingen in eine der schmalen Gassen hinter der Schahmoschee. Die Wege, die von den die Häuser umgebenden Mauern gebildet werden, sind sehr schmal, so dass meist eine Seite der Gasse im Schatten liegt. Die über zwei Meter hohen Wände scheinen aus Lehm und Stroh gebaut zu sein und haben eine schöne sandtonige Farbe. Als wir in einen Hof sahen, fragte uns plötzlich jemand auf Österreichisch: "Kanni was für Sie tun?" Ein kleiner Junge, dessen Mutter Österreicherin war, hatte uns angesprochen. Wir sagten ihm, dass wir gerne den Hof sehen würden. Die Hausfrau saß im Hof und knüpfte einen Teppich. Die Zimmer hatten alle ihre Öffnung zum Hof. Ein junger Mann führte uns in ein Zimmer, das mit Teppichen ausgelegt war und in dem als einzigem Möbelstück eine riesige Musiktruhe prunkte. Alle Kinder des Hauses kamen, um uns anzusehen.
Unser neuer Freund führte uns anschließend in sein Haus. Wie fanden einen Kreis von drei Männern, der eine las nur zur Hause und war wahrscheinlich Dichter. Der andere kam aus Abadan und arbeitete gelegentlich beim Fernsehen. Der dritte war Maler und arbeitete als Restaurator. Wir unterhielten uns über deutsche Schriftsteller. Der Dichter schwärmte sehr von Hermann Hesse, Friedrich Nietzsche, Søren Kierkegaard und T. S. Eliot. Er zitierte ein Gedicht des Italieners Ungaretti: "It is dark, with frozen hands." "This is Iran." Mein Eindruck vom Iran war allerdings eher warm und sonnig, denn es war Sommer.
Wir fuhren mit unserer Gruppe von bizarren Existenzialisten zum Essen nach Julfa, dem armenischen Stadtteil von Isfahan. Anschließend haben wir alle süßlich riechendes Opium geraucht. Wir haben bei ihnen übernachtet. Das Opiumrauchen in Isfahan war schon der 4. kritische Moment meiner Weltreise. Das hätte auch schief gehen können. Morgen wollten wir nach Shiraz fahren, um einige Veranstaltungen des 7. Kunstfestivals zu sehen, das dort gerade läuft.

Postskriptum April 2018 zum Königsplatz in Isfahan:

Der Königsplatz heißt jetzt Meidan-e Emam (Platz des Imams) zu Ehren des Ajatollah Chomeini, des Anführers der Islamischen Revolution von 1979. Dass sich die Islamisten jetzt schon fast 40 Jahre im Iran halten konnten, zeigt, wie konservativ die Mehrheit der Bevölkerung in Wirklichkeit war. Der westlich orientierte Kurs des Schah wurde mehrheitlich abgelehnt. Der Königsplatz wurde um 1590 angelegt und hatte den ursprünglichen Namen Naqsch-e Dschahan (Abbild der Welt). Der Platz gehört zu den größten und schönsten Plätzen der Erde. Er misst 500 mal 150 Meter und ist ganz von zweistöckigen Arkadenreihen umgeben.
Am südlichen Teil des Platzes liegt die Masjid-i Schah, die Königsmoschee, erbaut 1611-1616. Sie hat ein großes von zwei Minaretten flankiertes Portal. Der Grundriss besteht aus einem zentralen Hof mit Wasserbecken, auf den sich von allen Seiten vier kuppelüberwölbte Iwane öffnen. Der Iwan ist eine für die persische Architektur typische Eingangs- oder Haupthalle. Die größte Kuppel, die reich mit glasierter Keramik geschmückt ist, befindet sich über dem Mihrab und wird von einem achteckigen Kuppelschaft mir Arkaden getragen. Der Mihrab ist eine reich verzierte Nische in Moscheen, die für das Gebet in Richtung Mekka weist. Die Gebetsrichtung nach Mekka wird Kibla genannt. Die Kuppeln haben natürlich die Funktion, einen großen Raum säulenlos zu überdachen, was mit einem Flachdach damals noch nicht möglich war. Die Königsmoschee ist eines der perfektesten islamischen Bauwerke überhaupt, auf einer Stufe mit dem Alhambra-Palast in Granada und dem Tadsch Mahal Mausoleum in Agra, die ich auch auf meiner Reise gesehen habe. Da die Moscheen nach Mekka ausgerichtet sein mussten, da die Mohammedaner alle in Reihen in Richtung Mekka beten, liegt die Königsmoschee nicht auf der Achse des Maidan-i Schah, sondern biegt leicht nach Südwesten ab.
An der Ostseite des Platzes liegt die Moschee des Scheich Lotfollah, 1603-1617, ebenfalls schräg zum Platz. Über ihrem einzigen Saal wölbt sich eine Kuppel mit Arabesken aus Emailkeramik, überwiegend sandfarben, während die Kuppel der Schahmoschee überwiegend grün-türkis glänzt.
An der Nordseite wird die Arkadenwand vom Tor des Basars unterbrochen und an der Westseite des Platzes liegt der Ali-Kapu-Palast gegenüber der Lotfollah-Moschee.
Etwas vom Schahplatz entfernt, schräg hinter dem Ali-Kapu-Palast, liegt der Tschehel Sotun, der Thronsaal von Schah Abbas mit seiner Verandaterrasse, deren Flachdach von 20 Säulen getragen wird, die sich im davor liegenden Wasserbecken spiegeln, was zusammen 40 Säulen ergibt. Da die Wandmalereien die jetzt regierenden Fundamentalisten gestört haben sollen, sollen sie sie aus religiösen Gründen mit einer Gipsschicht überdeckt haben, während sie damals, als ich dort war, gerade restauriert wurden. So kann es gehen.

© Dr. Christian G. Pätzold, April 2018.

Zum Anfang

2018/04/02

Tagebuch 1973, Teil 23: Teheran

Dr. Christian G. Pätzold

2. September 1973, Teheran, Sonntag

Wir sind zum City-Theater von Teheran gefahren und bis ins Büro vorgedrungen. Dort arbeitete eine sehr interessante Frau, Vater Grieche, Mutter Deutsche, in Ägypten aufgewachsen und mit einem Russen verheiratet, der einen französischen Pass hat und jetzt mit ihr im Iran lebt. Außerdem sprach sie neben den Sprachen dieser Länder auch noch sehr gut Englisch. Man trifft auf Reisen ungewöhnliche Menschen. Wir baten sie, uns Eintrittskarten für das Theaterfestival in Shiraz zu besorgen, das wir in den nächsten Tagen besuchen wollten. Sie telefonierte extra nach Shiraz und reservierte Karten für uns, da schon alle Karten aus Teheran weggeschickt worden waren. Dann haben wir noch die Bühne dieses größten Theaters von Teheran besichtigt.
Wir sind dann zum Schah-Erinnerungsdenkmal (Shahyad Arya Mehr Monument) am Westrand der Stadt gefahren, das 1971 fertig gestellt wurde. Es lag in der Nähe des Flughafens und man konnte deutlich die umliegende bergige Wüste sehen. Zahlreiche Polizisten bewachten das Monument. Fotografieren war verboten. Unterhalb des Turms, der wie ein großes Stadttor aussieht, befand sich im Untergrund ein kleines Museum mit sehr wertvollen Kunstgegenständen und Geschichtsdokumenten. Danach wurde man in eine Art Gespensterbahn-Superkino geführt, auf Fließbändern rollte man durch sieben Räume. Optische und akustische Reize schlugen auf einen ein: 1. Raum: Leuchtdia über alles Mögliche auf der Welt, zum Beispiel sagte eine männliche Stimme fortlaufend auf Deutsch: "Es lebe die Pornografie". 2. Raum: Ballettfilm und Musik. 3. Raum: Film mit vorüber ziehenden Schafherden, Esel. 4. Raum: Film mit Meer und Bäumen, Gemälde auf Dias. 5. Raum: Film mit Portraits, Industrie. 6. und 7. Raum: Über den Schah, seine Krönung. Alles war sehr schick, modern und eindrucksvoll inszeniert, aber wohl auch etwas wirr und gewollt modernistisch. Polizisten haben die Taschen der Besucher durchsucht und waren an dem Tag in der Überzahl im Verhältnis zu den Touristen. Man hatte offenbar ständig Angst vor Bombenanschlägen.
Anschließend fuhren wir zu dem Cartoonisten Mr. Ismail von 'The Teheran Journal', der in einem alten Haus mit Garten in der Südstadt lebte. Wir hatten ihn am Morgen auf der Fahrt zum Theater im Taxi kennen gelernt. Die Taxis in Teheran nahmen immer mehrere Leute mit. Der erste Passagier konnte die Fahrtrichtung bestimmen, die anderen standen am Straßenrand und riefen ihr gewünschtes Fahrtziel ins offene Fenster der Taxis. Wenn es die gleiche Richtung war, wurden sie mitgenommen und zahlten die Differenz zwischen Anfang und Ende der Fahrt. Dieses System war für Ausländer nicht so leicht zu durchschauen. Aber dadurch haben wir im Taxi sehr interessante Leute kennen gelernt. Es gab in Teheran nicht nur die offiziellen Taxis, sondern auch viele Privattaxis.
Mr. Ismail war Ägypter und wollte auch um die Welt fahren. Er sah sich als Künstler: "I am God and child together". Er wollte 10 Jahre lang reisen und arbeiten und dann eine Frau aus Japan, Deutschland oder Schweden heiraten. Er sagte, dass es nicht schwer sei, eine Arbeit zu finden. Er war Maler, Cartoonist und Tierarzt. In dieser Reihenfolge suchte er sich Jobs in einem neuen Land. Mr. Ismail sagte, dass persische Frauen, wenn sie das Einkommen und die Position eines Mannes kennen, ihn sofort fragten, ob er sie heiraten möchte. Eine Liebesbeziehung wäre überhaupt nicht im Spiel, es gehe der Frau nur darum, ökonomisch abgesichert zu sein, da sie nicht arbeite. Wahrscheinlich war es schwierig für Frauen, eine Arbeit zu bekommen. Man lerne sich in Restaurants, in Taxis, bei Wohnungsbesichtigungen oder im Park kennen. Mr. Ismail zeigte uns dann noch von ihm angefertigte Karikaturen. Und er hat uns die Geschichte von Ägypten unter Nasser erzählt.
Auf der Fahrt zum Cartoonisten Mr. Ismail sind wir von einem Englisch sprechenden Taxifahrer zum Essen zu sich nach Hause eingeladen worden. Da wir morgen nach Isfahan und Shiraz abfahren, haben wir uns in einer Woche Samstag um 10 Uhr abends verabredet. Er war sehr freundlich, zweifelte aber, ob wir auch tatsächlich kommen würden.

Postskriptum April 2018:
Das Schiras-Kunstfestival war ein Festival für Moderne Kunst, das von 1967 bis 1977 stattfand. Es brachte die westliche Avantgarde-Kunst in der Musik, dem Tanz und dem Theater mit persischen Künstlern und persischem Publikum zusammen. Der Schah von Persien hatte den Plan, den Iran zu modernisieren und zu verwestlichen. Im Zusammenhang mit der Islamischen Revolution 1979 wurde das Festival beendet, da die Islamisten die westliche Kunst als dekadent und obszön betrachteten.
Der Shahyad Arya Mehr Turm heißt seit der Islamischen Revolution von 1979 Freiheitsturm (Burj-e Azadi). Er ist 45 Meter hoch und mit weißem Marmor verkleidet. Die Revolution gegen den Schah 1979 ist zwar gelungen, aber viele Perser wollten nicht den Gottesstaat, der danach kam und bis heute anhält.

© Dr. Christian G. Pätzold, April 2018.

Zum Anfang

2018/03/31

vorschau04

Zum Anfang

2018/03/28

IM KOPF DER SPRACHE
BERICHTE AUS DER SPRACHWERKSTATT VON DR. KARIN KRAUTSCHICK
Hannah Arendt: »Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen« (1)

Banalität oder Radikalität des Bösen?

Allen Missverständnissen zum Trotz muss gesagt werden, dass Hannah Arendt die berühmte Wendung von der "Banalität des Bösen" in Anlehnung an Immanuel Kants Begriff der "Radikalität des Bösen" verwendet hat, als Antithese gewissermaßen. Gemeint ist eine Art Unreflektiertheit in Bezug auf das eigene Tun, wie sie es bei Adolf Eichmann beobachten konnte - im Unterschied zum "radikal Bösen" in Kants Sinne, das nur aus dem Kontext ideologischer Gedankengebäude erklärbar ist und nicht durch rational verstehbare Motive wie Neid, Habgier, Eifersucht, Eitelkeit - dieser philosophische Subtext wurde von den Lesern aber meist nicht verstanden - besagte "Banalität des Bösen" meint hier weder Dummheit noch Bösartigkeit, sondern im konkreten Fall Eichmann dessen "schiere Gedankenlosigkeit", die ihn zur von ihm organisierten Deportation der Juden verleitet habe.
In ihrem Prozessbericht, ursprünglich in der Zeitschrift The New Yorker veröffentlicht, kommentiert sie das 1961 in Israel durchgeführte Gerichtsverfahren und zeigt auf, Adolf Eichmann sei "kein Verbrecher im üblichen Sinn gewesen (für den ihn die Anklage hielt), sondern ein Schreibtischtäter, ein Verwaltungsmassenmörder, der sich nie ganz das Ausmaß der von ihm verursachten Katastrophe vor Augen geführt habe". (2) Bis in die Sprache hinein zeigt sich, dass die Ungeheuerlichkeit seiner Taten, immerhin war er für den Transport und die Vernichtung von 6 Millionen Juden verantwortlich, ihm nicht bewusst war. Dieses Defizit verweist auf den Charakter und die Neuartigkeit dieser Verbrechen, geplante und ordnungsgemäß (!) durchgeführte Massenmorde, die, ideologisch verbrämt, dem deutschen Volk als notwendig dargestellt wurden.

Eichmanns Sprache

Von eher bescheidener Intelligenz (die eines Postbeamten, hieß es) zeugen diese Beispiele einer antiquierten, zum Teil komisch wirkenden Sprache, als seien sie aus der hauseigenen Mottenkiste entnommen. Bei all dem, was da an Schrecken geschildert wird - in einer manchmal fast demütig wirkenden Sprache - versagt mitunter das Vorstellungsvermögen. Es streikt sogar die Sprache selbst und Eichmanns Sprache hatte ihm schon lange den Kampf angesagt. (3)
Im Laufe des viele Tage dauernden Prozesses konnte Hannah Arendt den Angeklagten gut beobachten und analysieren, was sie auch reichlich tat. Besonders amüsierte sie sich über dessen "gestörtes Verhältnis zur deutschen Sprache und schloss von seiner Unfähigkeit, sich vernünftig auszudrücken auf seine Unfähigkeit zu denken" bzw. auf seinen "pathologischen Mangel an Empathie". (4) "Verständigung mit Eichmann war nicht möglich, nicht weil er log, sondern weil ihn der denkbar zuverlässigste Schutzwall gegen die Worte und gegen die Gegenwart anderer, und daher gegen die Wirklichkeit selbst umgab: absoluter Mangel an Vorstellungskraft." (5)
Es werden Phrasen gedroschen und alle Sprachklischees bedient, die man sich nur vorstellen kann. Stellvertretend seien einige genannt: "...so, wenn er immer wieder von "geflügelten Worten" sprach, aber Redensarten oder Schlagworte wie zum Beispiel Himmlers Neujahrsparolen meinte, ...komisch auch die endlosen Sätze, die niemand verstehen kann, weil sie ohne alle Syntax Redensart auf Redensart häufen (er selber entschuldigte sich für diesen "milden Fall von Aphasie" damit: "Amtssprache ist meine einzige Sprache" ". (6) Der Vorwurf der Richter, dass dieses "leere Gerede" nur vorgetäuscht sei und der Angeklagte dahinter etwas verberge usw. zielt am Eigentlichen vorbei und ignoriert die "verblüffende Konsequenz, mit der Eichmann trotz seines schlechten Gedächtnisses Wort für Wort die gleichen Phrasen und selbst erfundenen Klischees wiederholte (wenn es ihm gelang, einen wirklichen Satz zu konstruieren, wiederholte er ihn so lange, bis ein Klischee daraus wurde)".(7) Beispielsweise fand er "tröstende" und "beschwichtigende" Worte, als es um die Vernichtung der Juden ging, dass "ja alles nicht so heiß gegessen werde, wie es gekocht wird" usw. Es stehen einem die Haare zu Berge, wenn man so etwas hört. Auch eine Phrase übrigens.
Mit ziemlicher Sicherheit dienten die mitunter diffusen Sprachregelungen der Nazis dazu, deren wahre Absichten zu verschleiern - wie deren Opfer sollten auch die Vollstrecker bis zum Schluss über ihr Schicksal getäuscht werden.

Warum das Buch lesen?

Es gibt eine Innenschau eines totalitären Systems von einem seiner emsigsten und überzeugtesten Vollstrecker. In der systematischen Darstellung des Völkermords mit fast allen seinen Facetten kann man sowohl von der Täterseite als auch der Opferseite erfahren. Eichmann gab sein Wissen, auch wenn es an Grauenhaftigkeit nicht zu überbieten ist, preis und wir sollten es für uns nutzen und daraus lernen.

Anmerkungen:
0) 1960 wurde der bei Kriegsende flüchtige Adolf Eichmann vom israelischen Geheimdienst in Argentinien aufgespürt und in einer verdeckten Aktion nach Israel gebracht, wo er 1961 vor Gericht gestellt wurde. Die Anklage lautete: Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verbrechen gegen das jüdische Volk.
1) Eichmann in Jerusalem: A Report on the Banality of Evil, erschienen 1963, erweiterte Neuauflage 1965; dt. Ausgabe 1964; hier zitiert nach: Ausgabe München 1986.
2) Zitiert nach: Arendt, Annette Vowinckel, Leipzig 2006, S. 126/127: "Der Bericht ist getragen von einer harschen Kritik an der israelischen Staatsanwaltschaft und Regierung, die in dem Vorwurf mündet, man habe einen Schauprozess gegen Eichmann inszeniert. ...Zudem bewertet Arendt die Kooperation der Judenräte mit dem nationalsozialistischen Regime als Fehler und wirft dem "jüdischen Establishment" vor, stets auf den eigenen Vorteil bedacht gewesen zu sein. Das Erscheinen der Buchversion löste die genannte Eichmann-Kontroverse aus, die bis Mitte der sechziger Jahre anhielt und die zum Bruch zwischen Arendt und nahezu allen jüdischen Organisationen und Gemeinden führte."
3) Zitiert nach Eichmann in Jerusalem, München 1986, S.15/16: "Das Erschreckende an dem fabrikmäßig betriebenen Massenmord an den Juden ist nicht zuletzt in dem Tatbestand zu erblicken, daß mit Ausnahme der Vollstrecker eine systematische Verdrängung des Verbrechens stattfand, die gleichsam zum eigentlichen Charakter des nationalsozialistischen Herrschaftssystems gehörte und höchste Positionsinhaber nicht ausnahm."; S.126: "In Eichmanns Mund wirkte das Grauenhafte oft nicht einmal mehr makaber, sondern ausgesprochen komisch."
4) Ebenda S. 60.
5) Eichmann in Jerusalem, München 1986, S.126.
6) Ebenda S.124/125: "Doch die Amtssprache war eben gerade deshalb seine einzige Sprache geworden, weil er von Hause aus unfähig war, einen einzigen Satz zu sagen, der kein Klischee war."
7) Ebenda S. 125; S.133: "...diese schaurige Begabung, sich mit Klischees zu trösten, (verließ) ihn auch in der Stunde des Todes" nicht.

© Dr. Karin Krautschick, März 2018. www.krautschick.de.

Zum Anfang

2018/03/25

Sozialistischer Realismus in Ost-Berlin, Teil 1
Gerhard Thieme, Bauarbeiter, 1968

realismus1
Gerhard Thieme, Bauarbeiter, 1968. Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold, November 2016.

Nicht weit vom Alex, an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Hirtenstraße, steht die überlebensgroße Bronzefigur eines Bauarbeiters von Gerhard Thieme aus dem Jahr 1968 mitten auf dem Fußgängerweg. Die Figur ist den "Bauschaffenden der Hauptstadt" der DDR gewidmet. Ein Monument für die Arbeiterklasse, das in den Stadtraum passt. Die Figur ist 3,40 Meter hoch und wiegt beachtliche 800 Kilogramm. Buntmetallräuber, die die Figur klauen wollten, müssten also schon mit schwerem Gerät anrücken. Ich finde die Plastik gut gelungen und sehr professionell gemacht.
Im Lauf der Jahre ist die Figur etwas vernachlässigt worden und könnte etwas Denkmalpflege gebrauchen. Der Grünspan macht sich allerdings gut, denn er verleiht der Kleidung Patina. Der Zeigefinger der linken Hand ist golden, denn die Passanten berühren ihn oft. Daher hat die Figur im Volksmund auch den Namen "Goldfinger". Mit der rechten Hand scheint der Bauarbeiter etwas abzumessen, im richtigen Winkel betrachtet hält er die Kugel des Fernsehturms in der Hand. Der Bauarbeiter trägt Gummistiefel, eine einfache Bauarbeitermontur und vorschriftsmäßig einen Bauhelm. Daran erkennt man den Realen Sozialismus, denn die realen Vorschriften wurden in der DDR beachtet. Der Bauarbeiter ist kein hektischer Arbeiter oder ermatteter Arbeiter, sondern ein betrachtender Arbeiter. Insgesamt ist der Bauarbeiter ein passendes Zeitdokument zu den zahlreichen Neubauten aus DDR-Tagen, die in dieser Gegend von Berlin Mitte stehen.
Der Bildhauer Gerhard Thieme wurde 1928 in Rüsdorf nahe Zwickau/Sachsen geboren. Schon in seiner Jugend erlernte er das Holzschnitzen. Seit 1950 studierte er Bildhauerei in Ost-Berlin, von 1952 bis 1956 war er Meisterschüler von Fritz Cremer. Seitdem arbeitete er als freischaffender Bildhauer in Ost-Berlin. Seine Plastiken sind zahlreich im Ost-Berliner Stadtbild vertreten. Auch sehenswert: Sein Archimedes und seine Clara Zetkin.
Mit dem »Bauarbeiter« befinden wir uns im ostberliner Realismus der 1960er Jahre. Es war ein aufbauender Realismus der neuen sozialistischen Gesellschaft. Es ist interessant, diesen Realismus mit dem früheren Berliner Realismus einerseits und dem gleichzeitigen westberliner Realismus andererseits zu vergleichen. In der aktuellen spannenden Ausstellung »Berliner Realismus« im Bröhan-Museum in Berlin Charlottenburg geht es um realistische Positionen in der Kunst der Jahre 1890 bis 1933. Damals standen die Themen der Sozialkritik am kapitalistischen System und die Revolution im Vordergrund. Für den westberliner Realismus der 1960er Jahre war die Studentenrevolte prägend. Dafür steht etwa das Relief »Der Tod des Demonstranten« von Alfred Hrdlicka vor der Deutschen Oper in Berlin Charlottenburg, das am 2017/06/02 auf kuhlewampe.net gezeigt wurde.

© Dr. Christian G. Pätzold, März 2018.

Zum Anfang

2018/03/22

Nachdenken ist gut, aber man sollte es vorher tun.
(vordenken ist besser als nachdenken)

Alte Lebensweisheit

Zum Anfang

2018/03/20

Freude über den Frühlingsanfang

fruehling

Zaubernussblüte im Botanischen Garten Berlin Dahlem, fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold. Die Zaubernuss (Hamamelis) gehört zur Familie der Zaubernussgewächse und blüht schon im März. Flower Power: Im Botanischen Garten der Freien Universität Berlin gibt es jetzt wieder den Frühlingspfad, der zu vielen früh blühenden Pflanzen führt.

Zum Anfang

2018/03/18

Chelifer cancroides

buecherskorpion
Bücherskorpion Chelifer cancroides.
Quelle. Wikimedia Commons. Foto von Christian Fischer.

Der Bücherskorpion Chelifer cancroides kommt in Mitteleuropa in der Wohnumgebung des Menschen häufig vor, wird aber kaum beachtet, weil er so klein ist. Er lebt auch gerne in Bibliotheken, Museen und Herbarien. Das kleine Tierchen macht sich sehr nützlich im Verspeisen von Bücherläusen, Staubläusen, Hausstaubmilben, Springschwänzen und Bettwanzen. Für uns Menschen ist der Bücherskorpion völlig ungefährlich, da er die menschliche Haut mit seinen kleinen Scheren nicht durchschneiden kann. Also seid nicht beunruhigt, wenn euch ein Bücherskorpion begegnen sollte. Zur Fortpflanzung bildet das Männchen ein Territorium von wenigen Zentimetern, wo es einen Balztanz aufführt, wenn ein Weibchen vorbeikommt. Bücherskorpione können 4 Jahre alt werden.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/03/16

50. Jahrestag des My Lai Massaker am 16. März 1968

Vor 50 Jahren tobte der Vietnamkrieg. Der Vietnamkrieg wird heute in Vietnam "Der Amerikanische Krieg" genannt. Anführer der vietnamesischen Freiheitskämpfer war Ho Chi Minh, auch liebevoll Onkel Ho genannt. Die US-Truppen führten einen äußerst brutalen Krieg, um den Kapitalismus in Vietnam durchzusetzen. Dabei warfen sie auch Napalmbomben und das Gift Agent Orange auf die Zivilbevölkerung ab.
Am 16. März 1968 begingen die US-Truppen ein Massaker an 504 vietnamesischen Zivilisten, darunter 182 Frauen und 172 Kinder, in dem Dorf My Lai in Zentralvietnam. Die US-Soldaten vergewaltigten Frauen und brachten fast alle Einwohner des Dorfes um. Auch alle Tiere wurden getötet. Dieses Kriegsverbrechen war von dem amerikanischen Armeefotografen Ronald L. Haeberle dokumentiert worden. In dem Dorf waren keine Vietcong-Kämpfer angetroffen worden und es gab auch keinen Widerstand der Bewohner.
Das Massaker wurde erst später durch die Berichte des Journalisten Seymour Hersh bekannt, der dafür 1970 den Pulitzer-Preis für internationale Berichterstattung erhielt. Inzwischen waren die Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg auch in den USA immer größer geworden. Die öffentliche Meinung wandte sich auch aufgrund der Nachrichten vom My Lai Massaker gegen den Krieg. Am 30. April 1975 schließlich hatte die Vietnamesische Volksarmee Saigon eingenommen und die USA besiegt. Heute befindet sich an der Stelle des Massakers ein Dokumentationszentrum.
Aus deutscher Sicht ist anzumerken, dass die herrschenden westdeutschen und westberliner Politiker der CDU und SPD den Vietnamkrieg der USA unterstützten. Willy Brandt brauchte die USA, um West-Berlin vor dem Kommunismus zu retten. Die DDR dagegen unterstützte seit Mitte der 1960er Jahre den Vietcong.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/03/14

Was ist los in China?

Interview mit Anna Gerstlacher MA, Sinologin in Berlin
Die Fragen stellte Dr. Christian G. Pätzold

china
Wächterlöwen vor dem Chinesischen Garten, Berlin Marzahn.
Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold, Mai 2017.

CGP:
Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping bezeichnet das chinesische Wirtschaftssystem als "Sozialismus chinesischer Prägung". Aber müsste man nicht vielmehr von Kapitalismus sprechen? In China gibt es große Privatunternehmen. Außerdem gab es in China 609 Dollar-Milliardäre, in den USA nur 552 (Hurun Report). In Beijing lebten 94 Milliardäre, in New York City nur 86. Die Kluft zwischen Armen und Reichen ist in China enorm. Sind die Begriffe "Sozialismus" und "Kommunistische Partei" da nicht Etikettenschwindel?

AG:
"Sozialismus chinesischer Prägung" ist ein Begriff, der mit Deng Xiaoping in den 1980er Jahren entstanden und heute noch in der Öffentlichkeit geläufig ist, auch Xi Jinping verwendet den Begriff in seinen Publikationen. Mit der Öffnung des Landes gingen die Umstrukturierung der Wirtschaft sowie die Privatisierung der Wirtschaft einher. Dazu gab es den Spruch von Deng Xiaoping: "Es ist egal, ob die Katze weiß oder schwarz ist, Hauptsache sie fängt Mäuse", er meinte damit Sozialismus oder Kapitalismus. in den 1990er Jahren wurde ein Teil der Staatsbetriebe in Privatbetriebe umgewandelt. Erste Joint-Venture-Unternehmen mit ausländischer Beteiligung (maximal 49 %) wurden gegründet. In Shanghai und Shenzhen entstanden Aktienbörsen. Heute ist der größte Teil der kleinen und mittleren Betriebe privat geführt. Schlüsselindustrien wie Energieversorgung und Schwerindustrie bestehen aber noch aus großen Staatsbetrieben. Grund und Boden sind noch staatlich, das ist eines der sozialistischen Merkmale. Mit Unternehmen und Privatpersonen gibt es nur Pachtverträge, die beispielsweise 99 Jahre laufen. Ein entsprechendes Pachtsystem gibt es auch in der Landwirtschaft. Obwohl die Armut weitgehend beseitigt ist, gibt es einen großen Stadt-Land-Gegensatz und die enorme Kluft zwischen Arm und Reich wächst ungehindert weiter.

CGP:
Xi Jinping spricht von der "Wiedergeburt der großen chinesischen Nation". Ist das nicht ziemlich nationalistisch? In China gibt es zahlreiche Ethnien, nicht nur die Han-Nation. Den Uiguren und den Tibetern wird die Unabhängigkeit verweigert. China hat Inseln im Südchinesischen Meer besetzt. Müsste man da nicht von einer imperialistischen Politik der chinesischen Führung sprechen?

AG:
China soll wieder die Stellung in der Welt bekommen, die es über Jahrhunderte als Reich der Mitte hatte. Dass China auf diesem Weg ist, wird u.a. durch die Tatsache deutlich, dass China mit den USA um den 1. Platz in der gesamten Weltwirtschaft ringt. Während der Kaiserzeit war China ein sehr abgeschlossenes Reich. Heute versteht sich China als globalisierte Weltmacht mit starkem Nationalbewusstsein; "aiguo zhuyi" bedeutet "das Land lieben". China ist ein multiethnischer Staat mit 56 Nationalitäten, die mit Abstand größte Ethnie sind die Han-Chinesen mit über 90 %. Die Gebiete der Minderheiten liegen weitgehend in den Grenzregionen, sie wurden zum Teil erst vor einigen Jahrhunderten annektiert. Die Unabhängigkeitsbestrebungen der Tibeter oder Uiguren sind aussichtslos, da die chinesische Regierung einen territorialen Rückzug keinesfalls akzeptieren würde. Im Gegensatz dazu gibt es durchaus expansive Bestrebungen, z.B. bei den Inseln im Südchinesischen Meer. Auch der infrastrukturelle Zugriff auf mittlerweile allen Kontinenten mit dem Ziel der Ausbeutung der Bodenschätze kann ebenfalls unter diesem Aspekt gesehen werden. Die weltweite Präsenz der Chinesen in der Wirtschaft wird von den westlichen Nationen zwar durchaus kritisch beobachtet, doch bisher wird der Erweiterung des chinesischen Einflusses kein ernsthafter Einhalt geboten.

CGP:
In der Presse ist in letzter Zeit viel vom chinesischen "Sozialkreditsystem" die Rede. Dabei werden alle Daten der Bürger in Computern zusammengeführt. Schon wenn man bei Rot über die Ampel geht, bekommt man Punktabzüge. Für einen Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst braucht man einen hohen Punktestand. Führt dieses System nicht zu einem totalen Überwachungsstaat?

AG:
Das Sozialkreditsystem befindet sich noch im Anfangsstadium, es wird bisher in überschaubaren Regionen erprobt. Ziel ist die Übertragbarkeit auf das ganze Land. Durch die heutige technologische Situation könnte eine Überwachung der gesamten Bevölkerung, zirka 1,4 Milliarden Menschen, und damit die größte Überwachung und Kontrolle in der bisherigen Menschheitsgeschichte aufgebaut werden. Einerseits sollen damit "Negativeigenschaften" wie Kriminalität, Betrug und Bestechung ausgemerzt werden, andererseits sind Steuerungen im Überwachungsstaat gezielt und leichter durchzuführen. Was zunächst harmlos klingt, kann ganz neue Menschen hervorbringen.

CGP:
Wie schätzt du die ökologische Situation in China ein? In der Presse ist oft von der immensen Luftverschmutzung in Beijing die Rede. Deutet das nicht auf eine rücksichtslose kapitalistische Ausbeutung der Natur hin?

AG:
Der immense wirtschaftliche Aufschwung der letzten 40 Jahre geht natürlich mit einem enormen Zurückdrängen, Verschwinden der natürlichen Gegebenheiten einher. Dies widerspricht somit grundlegend der alten chinesischen daoistischen Betrachtung vom Leben im Einklang mit der Natur. Die Wasser- oder Luftverschmutzungen beschränken sich nicht nur auf Beijing, sondern sie sind ernste Themen in allen Regionen des Landes. Auffallenderweise wird in unseren Medien nur über Smog berichtet, an den Tagen mit blauem Himmel scheint es kein Thema zu sein. Schon kurz nach der Gründung der Volksrepublik China gab es eine beachtliche Umweltschutzgesetzgebung. Aber erst in jüngster Zeit geht man gegen die verheerenden Folgen der Umweltzerstörung - u.a. durch Einflüsse und Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene - verstärkt zur Anwendung der Verbote und zur Einhaltung der Gesetze über. Dem steht aber weiterhin eine wirtschaftliche Gier nationaler und internationaler Unternehmen nach unbegrenzter Steigerung der Produktion rücksichtslos und gnadenlos gegenüber. Längst hat auch die chinesische Regierung begriffen, dass ein großer Teil des gewaltigen Bruttosozialprodukts durch die Umweltzerstörung aufgefressen wird. Abschließend kann gesagt werden, dass eine überhebliche Haltung des Westens gegenüber der Entwicklung in China an keiner Stelle mehr gerechtfertigt ist, sondern dass sich durchaus gleichberechtigte Partner auf Augenhöhe gegenüber stehen.

Anna Gerstlacher ist Sinologin und Studienreiseleiterin in China und Asien seit Ende der 1970er Jahre.

© Anna Gerstlacher, Dr. Christian G. Pätzold, März 2018.

Zum Anfang

2018/03/12

»Das Schlaraffenland« (1530) von Hans Sachs (1494-1576)

AIn gegent haist Schlauraffen land,
Den faulen leuten wol bekant,
Das ligt drey meyl hinder Weyhnachten.
Vnd welcher darein wölle trachten,
Der muß sich grosser ding vermessn
Vnd durch ein Berg von Hirßbrey essn,
Der ist wol dreyer Meylen dick.
Als dann ist er im augenblick
Inn den selbing Schlauraffen Landt,
Da aller Reychthumb ist bekant.
Da sind die Heuser deckt mit Fladn,
Lebkuchen die Haußthür vnd ladn,
Von Speckuchen Dielen vnd wend,
Die Tröm (Balken) von Schweynen braten send.
Vmb yedes Hauß so ist ein Zaun,
Geflochten von Bratwürsten braun.
Von Maluasier (Wein) so sindt die Brunnen,
Kommen eim selbs ins maul gerunnen.
Auff den Tannen wachssen Krapffen (Gebäck),
Wie hie zu Land die Tannzapffen.
Auff Fichten wachssen backen schnittn.
Ayrpletz (Eierkuchen) thut man von Pircken schüttn.
Wie Pfifferling wachssen die Fleckn (Fladenbrot),
Die Weyntrauben inn Dorenheckn.
Auff Weyden koppen Semel stehn,
Darunter Bech mit Milich gehn;
Die fallen dann inn Bach herab,
Das yederman zu essen hab.
Auch gehen die Visch inn den Lachn,
Gsotten, Braten, Gsulzten (gesalzen) vnd pachn (gebacken)
Vnd gehn bey dem gestat (Ufer) gar nahen,
Lassen sich mit den henden fahen.
Auch fliegen umb, müget jr glauben
Gebraten Hüner, Genß vnd Taubn.
Wer sie nicht facht (fängt) vnd ist so faul,
Dem fliegen sie selbs in das maul.
Die Sew (Schweine) all Jar gar wol geratn,
Lauffen im Land vmb, sind gebratn.
Yede eyn Messer hat im rück,
Darmit eyn yeder schneydt eyn stück
Und steckt das Messer wider dreyn.
Die Creutzkeß (Käse) wachssen wie die steyn.
So wachssen Bawern auff den bawmen,
Gleych wie in vnserm land die pflaumen.
Wens zeytig sind, so fallens ab,
Yeder in ein par Stiffel rab.
Wer Pferd hat, wird ein reycher Mayer,
Wann sie legen gantz körb vol Ayer.
So schüt man aus den Eseln Feygn.
Nicht hoch darff man nach Kersen (Kirschen) steign,
Wie die Schwartzper (Heidelbeeren) sie wachssen thun.
Auch ist in dem Land ein jungkbrun,
Darinn verjungen sich die altn.
Vil kurtzweyl man im Land ist haltn:
So zu dem zyl schießen die gest,
Der weytst vom blat gewint das best;
Im lauffen gwindt der letzt alleyn.
Das Polster schlaffen ist gemeyn.
Ir Weydwerck ist mit Flö vnd Leusn,
Mit Wantzen, Ratzen vnd mit Meusn.
Auch ist im Land gut gelt gewinnen:
Wer sehr faul ist vnd schlefft darinnen,
Dem gibt man von der stund zwen pfennig,
Er schlaff jr gleych vil oder wenig.
Ein Furtz gilt einen Binger haller (Münze),
Drey gröltzer (Rülps) einen Jochims Thaler (Münze).
Vnd welcher da seyn gelt verspilt,
Zwifach man jm das wider gilt.
Vnd welcher auch nicht geren zalt,
Wenn die schuldt wird eins Jares alt,
So muß jm jener darzu gebn (Negativzinsen).
Vnd welcher geren wol ist leben,
Dem gibt man von dem trunck ein batzn (Münze).
Vnd welcher wol die leut kann fatzn (zum besten haben),
Dem gibt man ein Plappert (3 Kreuzer) zu lohn.
Für eyn groß lüge geyt (gibt) man eyn Kron (Münze).
Doch muß sich da hüten ein Man,
Aller vernunfft gantz müssig stan.
Wer synn vnd witz gebrauchen wolt,
Dem wurd keyn mensch im lande holdt,
Vnd wer gern arbeyt mit der handt,
Dem verbeut mans Schlauraffen landt.
Wer zucht vnd Erbarkeyt het lieb,
Denselben man des Lands vertrieb.
Wer vnnütz ist, wil nichts nit lehrn (lernen),
Der kombt im Land zu grossen ehrn;
Wann wer der faulest wirdt erkant,
Derselb ist König inn dem Landt.
Wer wüst, wild vnd vnsinnig (toll) ist,
Grob, vnuerstanden alle frist,
Auß dem macht man im Land ein Fürstn.
Wer geren ficht mit Leberwürstn,
Auß dem ein Ritter wird gemacht.
Wer schlüchtisch (liederlich) ist vnd nichtzen acht,
Dann essen, trincken vnd vil schlaffn,
Auß dem macht man im land ein Graffn.
Wer tölpisch ist vnd nichssen kann.
Der ist im Land ein Edelman.
Wer also lebt wie obgenannt,
Der ist gut ins Schlauraffen Landt,
Das von den alten ist erdicht,
Zu straff der jugent zu gericht,
Die gwönlich faul ist vnd gefressig,
Vngeschickt, heyloß vnd nachlessig,
Das mans weiß ins land zu Schlauraffn,
Damit jr schlüchtisch weyß zu straffn,
Das sie haben auff arbeyt acht,
Weyl faule weyß nye gutes bracht.

Hans Sachs, Schuhmacher.
Anno Salutis 1530.

Um das Schlaraffenland-Bild (1567, Alte Pinakothek München) von Pieter Bruegel dem Älteren zu verstehen, das am 20. Februar 2018 auf kuhlewampe.net erschienen ist, ist es notwendig, das Gedicht »Das Schlaraffenland« (1530) von Hans Sachs zu kennen, denn das Bild ist die optische Umsetzung des Gedichts von Hans Sachs. Er schmiedete seine Knittelverse "zu zimblicher freudt und fröligkeyt unnd zu erquicken der schwermütigen, trawrigen hertzen." Eine ausführliche niederländische Prosafassung dieses Gedichts war unter dem Titel »Van’t Luye lecker landt« im Jahr als "man schrieb tausend Zuckerkuchen, fünfhundert Eierfladen und sechsundvierzig gebratene Hühner, im Weinmonat, als die Pasteten gut schmeckten" in Antwerpen erschienen, und es ist wahrscheinlich, dass Bruegel dadurch angeregt wurde. Das Gedicht von Hans Sachs markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Arbeitsideologie zwischen mittelalterlicher bäuerlicher Anarchie und Fantasie einerseits und dem Aufscheinen der humorlosen protestantischen Arbeitsmoral andererseits.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/03/11

Winter am Elbufer bei Wittenberge

winter1
Foto von © Manfred Gill, Februar 2018.

Zum Anfang

2018/03/10

Winter am Plauer See in Mecklenburg

winter
Foto von © Manfred Gill, Februar 2018.

Zum Anfang

2018/03/08

Zum Internationalen Frauentag

weltfrauentag
Quelle: Wikimedia Commons.

Zum Anfang

2018/03/06

art kicksuch

tabunebel

© art kicksuch, märz 2018.

Zum Anfang

2018/03/04

Das Spiel mit der Evolution - CRISPR

Georg Lutz, Freiburg

Der Name CRISPR könnte zu einem knusprigen Bio-Müsli passen. Das ist es aber nicht. Es geht um eine etwas komplexere Geschichte: Den Namen Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats muss man als Laie zwei Mal lesen und versteht dann zunächst immer noch nur Bahnhof. Man sollte zu einem wissenschaftlichen Seminar bei den Biologen gehen. Warum sollten wir uns damit im Rahmen einer Kolumne beschäftigen? CRISPR ist ein verdammt mächtiges Instrument zur Erzeugung von genetisch veränderten Organismen. Wir sollten jetzt dringend einige Fragen stellen und Hürden aufbauen, sonst könnte die Zukunft unangenehm werden.
Versuchen wir, ohne in das Fachchinesisch zu verfallen, eine Annäherung. Es geht um die Entwicklung von molekularbiologischen Techniken zur "Verbesserung" von Pflanzen, aber auch Tieren und schlussendlich Menschen. Die Genbastler nehmen sich natürliche Reparaturmechanismen der Zelle zum Vorbild, um Änderungen im Genom herbeizuführen. Die Werkzeuge dabei sind so genannte Gen-Scheren, um gezielte, punktgenaue Eingriffe in das Erbgut einzupflanzen. In diesem Rahmen können auch synthetisch hergestellte Erbgutabschnitte eingebracht werden. Genome-Editing heißt die Überschrift für die Möglichkeit, das Erbgut eines Lebewesens in Teilen neu zu schreiben oder zu rekonstruieren. Damit sollen beispielsweise Krankheiten geheilt werden.
Es geht aber auch eine Nummer größer. Der Molekularbiologe George Church editierte 2015 mithilfe von Gentechnikwerkzeugen wie CRISPR mehr als ein Dutzend Gene des seit 4.000 Jahren ausgestorbenen Wollhaarmammuts in Zellen von Elefanten hinein. Eine genetische Rekonstruktion der imposanten Tiere ist für Church ein nahe liegendes Projekt, wie die Wiederbelebung eines Neandertalers. 2016 gelang es seinem Forscherteam durch massives Gen-Editing, Schweine zu humanisieren, um verbesserte Möglichkeiten bei Organspenden für Transplantationen zu schaffen. Die Heilserwartungen des Blockbusters Jurassic Park liegen hier nicht weit entfernt.
Was zunächst hilft sind die nüchternen wissenschaftlichen Einschätzungen. Das menschliche Genom folgt nicht der reinen Logik eines technischen Konstruktionsplans. Wenige Prozent kann man mit dem heutigen Stand der Technik nachbasteln. Der Rest bleibt in seiner Funktion bislang rätselhaft und wird von Experten als dunkle Materie der Biologie gekennzeichnet. Die Forscher sind folglich trotz der Sensationsmeldungen noch nicht so weit, Gott spielen zu können. Sie versprechen aber das Heilen von Krankheiten und die Verbesserung der Nahrungsmittelproduktion. Dies ist auch nichts Neues unter dieser Sonne. Allerdings sind die möglichen Nebenwirkungen auf einer ganz anderen qualitativen Stufe anzusiedeln. Wenn im 19. Jahrhundert eine Dampfmaschine explodierte oder Flussschlamm durch zu viel Phosphatdünger ersetzt wurde, blieben die Folgen lokal begrenzt. Bei der Nutzung von Kernenergie oder der massiven Verwendung von Produkten wie Glyphosat seit dem 20. Jahrhundert sind die Dimensionen der Folgen schon von einer anderen Qualität. Mit der Gentechnik, die Werkzeuge wie CRISPR einsetzt, fummelt der Mensch mit dem Zeithorizont von wenigen Jahren an der Evolution herum, die einen Zeithorizont von 3,5 Milliarden Jahren hat und auch einen Plan hat. Deren "Testreihen" liegen aber für uns im Verborgenen. Schon aus diesem Grund sollte das Motto heißen: Finger weg!
Gentechnische Verfahren sind im ökologischen Landbau aus diesem Grund nicht erlaubt. Das Vorsorgeprinzip muss Vorrang haben, um Umwelt und Gesundheit zu schützen. Gentechnik ist weiter eine Risikotechnologie. Die neuesten Versprechungen sollten uns nur hellhöriger werden lassen. Technologiefolgeabschätzung ist nicht nur ein Begriff für Experten. Daher müssen gentechnisch veränderte Organismen in der EU ein spezielles Zulassungsverfahren durchlaufen. Allerdings ist die Lobby der industriellen Agrarproduktion sehr wirkungsmächtig. Wir sollten auf der Hut sein.

© Georg Lutz, März 2018.

Georg Lutz ist Politologe und Journalist. Mit den neueren Werkzeugen der Gentechnologie beschäftigt er sich immer wieder, seit der Bastler Craig Venter sich schon vor Jahren rühmte, als erster künstliches Leben geschaffen zu haben.
Der Artikel erschien zuerst am 5. Januar 2018 auf amorebio.de. Mit freundlicher Genehmigung von Georg Lutz übernommen.

Zum Anfang

2018/03/02

Den falschen Weg der Gentechnik stoppen

Georg Lutz, Freiburg

soja
Reife Sojabohnen. Quelle: Wikimedia Commons. Foto: Scott Bauer.

Für die Befürworter der Gentechnologie ist der Zeitpfeil des Fortschritts schon lange vom Bogen geschnellt und bewegt sich teleologisch voran. Reflektion oder eine grundsätzliche Folgeabschätzung stehen nicht auf der Agenda. Für sie ist die Gentechnologie mittlerweile Routine geworden, die immer mehr Möglichkeiten bietet. Krankheiten können geheilt werden und der Hunger wird von diesem Planeten verschwinden. Die Versprechungen liegen in der obersten Etage. Die Moderne mit ihren Versprechungen lebt hier völlig ungebrochen weiter.
Am Beispiel der Landwirtschaft lassen sich die Versprechungen konkretisieren. Neue Pflanzensorten sind immun gegen Schädlinge und Infektionen und gedeihen unter widrigen Bedingungen wie Kälte oder Trockenheit. Früher mussten Züchter mühsam über Jahre Pflanzen kreuzen und mendeln. Heute können gezielt einzelne Gene im Erbgut der Pflanze verändert werden. In den USA, aber auch in Brasilien, Argentinien und Indien sind Genpflanzen bei Soja, Mais und Baumwolle Alltag. Nur Europas Verbraucher zeigen noch die rote Karte für die Heilsversprechen. Aber diese gallischen Dörfer werden auch noch gefügig gemacht. Ist das Bild richtig? Nein, es ist falsch gezeichnet.
Die Versprechen der Agrarkonzerne und ihrer politischen Lobby sind verführerisch, doch die versprochenen Wunder erweisen sich als gefährlich platzende Blasen. Mit der Verwendung von genmanipuliertem Saatgut können nur kurzfristig Ertragssteigerungen erzielt werden und der Pestizideinsatz steigt mittelfristig sogar an. Das wichtigste Argument gegen Gentechnik ist aber der Rahmen. Dieser hat den Namen industrialisierte Landwirtschaft.
Die Dominanz und die Abhängigkeit von immer weniger oligopolistischen Playern, der zunehmende Einsatz von Agrargiften, da Monokulturen zunehmen und umgekehrt die Vielzahl an Sorten abnimmt, kennzeichnen die industriellen Anbausysteme, für die gentechnisch veränderte Pflanzen gemacht sind. Mögliche Gesundheitsgefahren sind nach wie vor nicht ausreichend untersucht und auch unter Wissenschaftlern umstritten. Die Resistenzbildung bei Unkräutern ist ein Phänomen, welches Bauern weltweit auf ihren Feldern sehen. Diese Entwicklung bedroht das Geschäft der Agro-Gentechnik. Bei den Bauern reichen die Ernteerträge nicht aus, um in den folgenden Jahren neue Samen bei Monsanto (jetzt bald Bayer) und Co zu kaufen, beziehungsweise die Anbaugebühren zu bezahlen. Dieses Risiko erscheint vielen Kleinbauern trotz der schönen Bilder der Propagandakampagnen zunehmend als belastend.
Die Versprechungen von Saatgutunternehmen auf höhere Erträge, eine bessere Bekämpfung des weltweiten Hungers und den reduzierten Einsatz von Pestiziden haben sich nicht erfüllt, erklärt die Trägerin des alternativen Nobelpreises Vandana Shiva immer wieder. Dagegen gibt es immer mehr "Superunkräuter", denen mit den herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen ist. Kleinbauern landen nicht nur in Indien in einer Teufelsspirale der Abhängigkeit und des finanziellen Ruins.
Auch bei dem Verbrauchen in Europa kommt die Propaganda nicht an. Genprodukte liegen wie Blei in den Regalen. Die Kennzeichnung schreckt ab. Ob Kühe und Hühner mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert wurden, erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher aber auch weiterhin nicht. Die Arbeit, öffentlichen Druck auszuüben, geht nicht aus. An dieser Stelle ist den vielen Basisaktivisten und den Netzwerken zu danken (vgl. Links), die immer wieder, wenn in Brüssel oder Berlin Entscheidungen anstehen, sich phantasievoll zu Wort melden. Mal liegt ein Gentech-Flickenteppich vor dem Kanzleramt aus, mal tanzen Gen-Mais-Kostüme, mal fliegen Schmetterlinge vor einem Monsanto-Monster davon - solche Bilder prägen dann auch die Medienwelt.
Es geht aber nicht nur um Protest und Dagegenhalten, sondern auch um Alternativen für die Bauern und Verbraucher. Auch an dieser Stelle ist immer wieder beispielsweise von der Stärkung lokaler Wertschöpfungsketten, die aber globale Zusammenhänge versteht, zu lesen.

www.gen-ethisches-netzwerk.de
www.meine-landwirtschaft.de
www.no-patents-on-seeds.org
www.saveourseeds.org

© Georg Lutz, März 2018.

Georg Lutz hat Vandana Shiva im Rahmen eines Kongresses zum IWF-Weltbanktreffen in Berlin 1988 zum ersten Mal erleben dürfen.
Der Artikel erschien am 17. Oktober 2017 auf amorebio.de. Mit freundlicher Genehmigung von Georg Lutz übernommen.

Zum Anfang

2018/02/28

vorschau03

Zum Anfang

2018/02/26

BERICHTE AUS DER SPRACHWERKSTATT VON DR. KARIN KRAUTSCHICK
HANNAH ARENDT Teil 1
»ELEMENTE UND URSPRÜNGE TOTALER HERRSCHAFT«

arendt3
Foto von Alia Krautschick.

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um Band 3 des Dreiteilers "Totale Herrschaft", 1951 in Amerika und 1955 in Deutschland erschienen. Band 1 und 2 befassen sich mit den Themen "Antisemitismus" und "Imperialismus".
Hannah Arendt und der Totalitarismus, das ist keine zufällige Liaison, denn als Philosophin (später bezeichnet sie sich als Politische Theoretikerin) und 1933 aus Deutschland vertriebene Jüdin hat sie ihr Hauptthema, mit dem sie auch noch heute assoziiert wird, gefunden. Warum bleibt Arendt damit weiterhin interessant?
In den "Elementen und Ursprüngen totaler Herrschaft" stellt sie den Nationalsozialismus in Deutschland und den Stalinismus als erstmals in der Geschichte auftretende "totalitäre" Herrschaftssysteme einander gegenüber und versucht, deren Qualität und Eigenschaften herauszuarbeiten und gleichsam ist es für sie eine Abrechnung mit Nazideutschland und mit der Sowjetunion, wie sie unter Stalin ja noch bestand. Gemeinsamkeiten findet sie im Führerkult, in der Gleichschaltung der Massen durch Propaganda und Terror, anfangs noch als Mittel zum Zweck und später als Terror um des Terrors willen, avanciert dieser gewissermaßen zum Herzstück der totalitaristischen Herrschaftsform.
Arendt grenzt die totalitäre Herrschaftsform als qualitativ neue von den bisherigen bekannten ab, als da wären: Demokratie, Aristokratie und Monarchie bzw. deren Verfallsformen Ochlokratie (Pöbelherrschaft), Oligarchie und Diktatur. Zwar enthält die totalitäre Herrschaftsform diktatorische Elemente, doch gibt es einige historisch neue Charakteristika: "Neben dem Führerprinzip sind dies vor allem die Zwiebelstruktur des Herrschaftsapparates (die hierarchische Gliederung des Staates in verschiedene, einander mehrfach überlappende Ebenen), die Stiftung von organisatorischem Chaos durch Ämterdoppelung und unklare Kompetenzverteilung, die Umformung einer Partei zu einer Bewegung, die Entwicklung einer handlungsweisenden Ideologie, die Ausübung von Terror und die Einrichtung von Konzentrationslagern, die als Modell einer totalitär beherrschten Gesellschaft fungieren." (1)
Mit ihrer an politischer Philosophie geschulten Methode entschlüsselt Arendt, auf welchen Nährboden diese auf die Massengesellschaft zugeschnittene Ideologie fallen musste, um entweder als "Rasse" oder als "Klasse" die Köpfe zu erreichen und zu vernebeln.
Sobald das totalitäre System sich etabliert hat, sind Inhalte, ebenso wie die Menschen in ihm, überflüssig geworden - aus der Marxsche Traum vom Menschen als Agens bzw. Subjekt der Geschichte. Zum Glück ist diesen extrem totalitären Systemen, wie wir sie bisher kennen, keine lange Lebenszeit beschieden - 12 Jahre Nationalsozialismus und entsprechend der Stalinismus - sie fällt zusammen mit der Lebenszeit ihrer Exponenten.
Diese historisch zu verstehende Studie Arendts formuliert immanent eine radikale Kritik am abendländischen Denken als zweckrationales, das im Totalitarismus von der Ideologie ersetzt wird, deren Ziel die "arische" Weltherrschaft oder die klassenlose Gesellschaft ist.
Der Mensch wäre dann zum bloßen "Reaktionsbündel" geworden, das vollständig austauschbar ist und nicht mehr spontan handeln kann. "Dem Anspruch totalitärer Systeme, "Wahrheit" zu besitzen, setzt Arendt das Recht entgegen, Meinungen zu haben, sie öffentlich zu vertreten und als wiedererkennbare Person unter wiedererkennbaren Personen in Erscheinung zu treten. Damit verteidigt sie die "Pluralität" als "Grundbedingung des menschlichen Lebens" und verweist auf das "Recht, in der Öffentlichkeit handelnd zu erscheinen". (2)
Arendts Werk, obwohl als unsystematisch u.ä. angefeindet, überlebte und erlebte mit Beginn der 90er Jahre (der Wendezeit) eine Renaissance. Heute zählt es zu einem der Standardwerke der Totalitarismusforschung und ist ein erstes bedeutendes und mutiges Zeugnis der Auseinandersetzung mit diesen menschenfeindlichen zerstörerischen Systemen. Es liest sich passagenweise wie ein Thriller, obwohl sich Hannah Arendt mit großer Detailtreue und Expertenwissen an ihrem Gegenstand abarbeitet. Es ist belegt, dass Heinrich Blücher, ihr Ehemann und auch ein ausgewiesener Militärhistoriker, ihr mehr als nur über die Schulter geschaut haben muss bei der Abfassung dieses sehr empfehlenswerten und immer aktuell bleibenden Werkes.
Zusammen mit dem Buch "Eichmann in Jerusalem", über das ich in der nächsten Folge schreiben werde (These von der "Banalität des Bösen"), geht sie in "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" mutig voran in Sachen Aufarbeitung des Nationalsozialismus. So erklärt sich auch ihre Abkehr von der klassischen Philosophie und Hinwendung zur Politischen Theorie. Ihr Leben lang beschäftigte Arendt das Verhältnis von Philosophie und Politik und wie diese ineinander greifen.

(1) Annette Vowinckel: Hannah Arendt, Leipzig 2006, S. 33.
(2) Ebenda S.40.

© Dr. Karin Krautschick, Februar 2018. www.krautschick.de.

Zum Anfang

2018/02/24

berlin berlin

dr. christian g. pätzold

frostiges berlin im dezember
in diesen düsteren zeiten
zuwenig zum leben zuviel zum sterben
wer kümmert sich

die alten müssen pfandflaschen sammeln
auf ihrer route
in mülltonnen, müllkisten und abfallbehältern
durchwühlen um zu überleben

die rüstigen rentner fahren mit dem fahrrad von abfall zu abfall
die anderen mit dem einkaufsroller oder nur mit plastiktüte
die schwachen und kranken rollen mit dem rollator
von mülltonne zu mülltonne

die profis tragen handschuhe und haben ein lampe in der hand
um in die mülleimer zu leuchten
ihnen entgeht keine einzige pfandflasche
frauen und männer

die senioren stehen zu tausenden
vor den tafeln nach etwas essen an
das flaschensammeln reicht nicht zum leben
mieses essen, krümel aus resten

die warteschlangen der elenden
werden umschwärmt von scheinheiligen
pfarrer versprechen ihnen den himmel
wenn sie in die kirche eintreten

die armen müssen sich bücken
in den supermärkten nach sonderangeboten
die ganz unten im regal liegen
immer verbeugen vor dem kommerz

obdachlose schlafen in u-bahn-schächten
werden bestohlen, geschlagen, angezündet
am tag müssen sie aufs eisige pflaster
zur suppenküche

auf dem kalten bürgersteig kauern die bettler
eiszapfen
ein pappbecher steht vor ihnen
bitten still um ein paar cent für sich und ihren hund

das letzte grün wird zubetoniert
nachverdichtung der metropole
für chinesische millionäre
dieselautos verpesten die luft

die toten haben keine ruhe
friedhöfe sind jetzt bauland für spekulanten
für die gentry
bagger wühlen die knochen der toten um

Zum Anfang

2018/02/22

Festival Musik & Politik

festival

Freitag 23. Februar 2018 bis Sonntag 25. Februar 2018
WABE
Danziger Straße 105
10405 Berlin Prenzlauer Berg
ÖPNV: S Greifswalder Straße
www.musikundpolitik.de
www.wabe-berlin.info

Zum Anfang

2018/02/20

Fauler Zauber, Teil 2

Dr. Hans-Albert Wulf, Berlin

faulheit2
Pieter Bruegel der Ältere, Schlaraffenland, 1567. Quelle: Wikimedia Commons.

Der Fall Hodgkinson
Ein bizarrer Extremfall in der gegenwärtigen Faulheitsliteratur ist der Engländer Tom Hodgkinson. Er hat ein Buch mit dem verheißungsvollen Titel "Anleitung zum Müßiggang" (Berlin 2004) verfasst, das inzwischen weltweit eine Auflage von 200 000 Exemplaren erzielt hat und in etliche Sprachen übersetzt wurde. Hodgkinson gilt heute unangefochten als der Papst des Müßiggangs. Nachdem er früher viel Zeit in Bars und Klubs totgeschlagen hat, propagiert er nun ein zurückgezogenes Leben in Stille, Ruhe und Bescheidenheit. Sich möglichst radikal und umfassend aus allen stresshaften Dingen heraushalten, ist nun seine Devise. Zu Hause verharren und nichts tun. (Hodgkinson S. 201f.). Denn: "Beschäftigt sein, sich kümmern, Dinge tun: alles ist so vergeblich wie der Versuch, flussaufwärts zu rudern." (S. 205).
Von seinen Bucherlösen hat sich Hodgkinson ein altes Bauernhaus gekauft, um dort ein einfaches, von der Alltagshektik freies Leben zu führen und weitere besinnliche Bücher zu schreiben: "Die Kunst frei zu sein. Handbuch für ein schönes Leben.", "Leitfaden für faule Eltern", "Schöne alte Welt: Ein praktischer Leitfaden für das Leben auf dem Lande." Außerdem gründete er eine Zeitschrift mit dem Namen "The Idler" (Der Müßiggänger) und eine Art Müßiggangsakademie.
Redakteure der Zeitschrift "brand eins" haben Hodgkinson einmal auf seiner Ranch besucht, um mit ihm ein Interview zu führen, und berichten folgendes. "Der Wagen rollt langsam auf seinen Bauernhof in Martinhoe im südenglischen Devon zu. Es regnet, der Boden ist matschig. Hodgkinson eilt in schmutzigen Gummistiefeln über den Hof, grüßt und hilft mit dem Gepäck. 'Wir haben jetzt 20 Minuten Zeit, uns zu unterhalten. Dann muss ich zur Tankstelle, Geld ziehen, wir kommen zurück, haben Lunch, danach habe ich eine Skype-Konferenz, da können Sie gerne dabei sein, um 14.45 Uhr müssen wir los, die Kinder von der Schule abholen, später fahre ich mit ihnen nach Glastonbury auf ein Festival, vorher muss ich den Wagen beladen. Jetzt ist auch noch das Pony ausgebrochen ... wobei, vielleicht fahren wir doch besser gleich tanken.'"
Es ist insofern nicht erstaunlich, dass sich Hodgkinson in seinem neuesten Buch nicht mehr dem Müßiggang und der Landidylle zuwendet, sondern einen Ratgeber für das einst von ihm so verpönte Geschäftsleben geschrieben hat. "Business für Bohemiens: Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen und dabei Geld zu verdienen".
Warum scheitern denn nun eigentlich immer wieder Versuche, sich unbekümmert und frohen Mutes der Faulheit und dem Müßiggang hinzugeben? Sicher, es gibt bei uns Menschen, die faul sind, aber meist freudlos und mit schlechtem Gewissen.
Eines ist klar: Die Kunst der Faulheit und des Müßiggangs wird nicht durch die Lektüre erbaulicher Bücher erlernt. Es braucht seine Zeit, bis all die kleineren und größeren mentalen Gefängnisse der Arbeitsgesellschaft in den Seelen der Menschen niedergerissen sind. Es hat ja auch Jahrhunderte gedauert, den Menschen Fleiß und Arbeitsdisziplin anzuzüchten und sie auf Trab zu bringen. Insbesondere für die Entstehung der industriekapitalistischen Gesellschaftsordnung war die Durchsetzung neuzeitlicher Arbeitstugenden von elementarer Bedeutung. Es genügte nicht, Dampfmaschinen, Webstühle und Spinnmaschinen zu erfinden. Es war ebenso notwendig, Menschen zu "erfinden", deren Psychostruktur der neuen Produktionsweise kompatibel war.

Der Zwang zum Selbstzwang
In seinem Werk über den "Prozess der Zivilisation" hat der Soziologe Norbert Elias diesen gesellschaftlichen Wandel eindrucksvoll dargestellt. Er beschreibt "die Verwandlung der gesellschaftlichen Fremdzwänge in Selbstzwänge, in eine automatische, zur selbstverständlichen Gewohnheit gewordene Triebregulierung und Affektzurückhaltung." (Elias, S. 343). Dies war ein Prozess, der mit viel Zwang, Widerständen und großen Schmerzen über die abendländische Bühne gegangen ist.
Eine wichtige Bedeutung hatte hierbei die Verinnerlichung der Zeitdisziplin. Die innere Uhr des Menschen musste auf die neuen ökonomischen Erfordernisse umgestellt werden. Waren bislang die Arbeitsabläufe von der Natur bestimmt, so tritt nun mit der Ausbreitung der kapitalistischen Ökonomie ein neues Zeitreglement an ihre Stelle. Zunächst ist es die Fabriksirene, welche die Menschen zur Arbeit ruft. Schritt für Schritt wird sie dann durch Elemente des Selbstzwangs ergänzt und schließlich auch ersetzt. An die Stelle der Fabriksirene tritt der häusliche Wecker, der gleichsam als Prothese des Selbstzwangs dient.
Im Laufe der Geschichte haben sich die "Selbstkontrollapparaturen" immer mehr verfeinert und perfektioniert. In einem 1930 erschienenen Buch mit dem Titel "Sich selbst rationalisieren" wird dem Selbstzwang mit dramatischen Worten eine geradezu existentielle Bedeutung beigemessen: "Sich selbst nicht gehorchen, das ist eine Schande, das ist ein schleichendes Gift, das zermürbt Charakter und Willen sowie Energie, Ausdauer und Selbstachtung wie eine versteckte, unerkannte, schleichende, tückische Krankheit, die den Körper langsam zerstört." (Grossmann, S. 159). Und in einem kürzlich (11. April 2015) erschienenen Artikel der "Wirtschaftswoche" nehmen die Gymnastikübungen des Selbstzwangs geradezu groteske Züge an: "Auch die intelligente Führung der eigenen Person macht die gute Führungskraft aus. Das heißt konkret: Sie handelt im Optimalfall stets bewusst, formt die Persönlichkeit und zahlt so auf die 'Marke Ich' ein."

Do it yourself
Der Optimierungs- und Beschleunigungswahn hat heutzutage viele Menschen in seinen Bann gezogen und gibt den Takt ihres Lebens vor. Begonnen hat es mit Frederick W. Taylor, dem Erfinder der "Wissenschaftlichen Betriebsführung"(1911). Er war einer der Ersten, der minutiös die Bewegungsabläufe seiner Arbeiter mit der Stoppuhr gemessen hat, um sie zu optimieren. Und auf seinen Fußwegen zählte er die Schritte, um den kürzesten Weg herauszufinden. Stoppuhren und Schrittzähler (Pedometer) sind heute gang und gäbe und dienen meist der eigenen Bewegungs- und Fitnesskontrolle. Jeder ist sein eigener Taylor.
Inzwischen gibt es eine Vielzahl technischer Apparaturen zu kaufen, welche die gesamte Bandbreite der Körperfunktionen überwachen und messen. Die Körperwaage gibt nun nicht allein das Gewicht an, sondern auch den Fettanteil. Und man kann sich allerhand Geräte anschnallen, die beim Joggen den Puls und alle möglichen Werte messen oder die Organe beim Schlafen überwachen. Aber das ist ja im Grunde alles schon wieder kalter Kaffee, wenn man an die gegenwärtig ausufernde Glücksoptimierungswelle denkt. Möglicherweise werden auch hierfür demnächst Messgeräte entwickelt.
Durch die Jahrhunderte wurde den Menschen ein ganzes Ensemble an Selbstzwangseinrichtungen gleichsam eingepflanzt und die Faulheit ausgetrieben. Dies schließt jedoch nicht aus, dass man sich diese Selbstzwänge immer wieder mit viel Disziplin, Eigenkontrolle und Planung abringen muss. Die oftmals brutalen Weckkommandos der Frühindustrialisierung gibt es gottseidank nicht mehr, dafür muss heute jeder für sich sehen, wie er morgens aus den Federn kommt.

Mentale Infrastruktur
Auf dem Boden solcher Selbstzwänge und Eigenkontrolle hat sich im Laufe der Zeit bei den Menschen ein Ensemble von Wert- und Einstellungsmustern herausgebildet, für das der Soziologe Harald Welzer den Begriff "mentale Infrastruktur" erfunden hat. Mentale Infrastruktur bedeutet, dass die heute vorherrschenden gesellschaftlichen Wertorientierungen den Menschen in Fleisch und Blut übergegangen sind und ihr Handeln prägen. Dies gilt beispielsweise für folgende Bereiche:
1. Wachstum, Konsum
2. Geschwindigkeit, Tempo, Mobilität
3. Effizienz, Leistung, Optimierung
4. Technische Innovation, technische Perfektion
5. Planung, Disziplin, Fleiß.

Deutlich zeigt sich dies bei der Liebe der Deutschen zum Automobil. Wie bei kaum einem anderen technischen Gegenstand fällt hier die ökonomische Wertordnung der Gesellschaft mit den Wünschen der Menschen nach Mobilität, Geschwindigkeit, Leistung und technischer Perfektion zusammen. Was soll ich aber mit einem superschnellen Auto anfangen, das doch meist nur im Stau steht. Die Absurdität besteht darin, dass viele Menschen Konsumartikel kaufen, für die sie hart arbeiten müssen, die sie aber oftmals gar nicht benötigen oder nicht sinnvoll nutzen können. Es entsteht ein fataler Teufelskreis aus Arbeit und Konsum, in dem sich Arbeitsfrust und Konsumsucht wechselseitig hochschaukeln.

Mentaler Schluckauf
Irgendwann gerät man bei diesem nicht enden wollenden Optimierungs- und Tempowettlauf an die eigenen physischen und psychischen Grenzen. Es stellen sich ein Katzenjammer und die Sehnsucht nach einem langsameren und überschaubaren Leben ein. Und hierfür liefern die unzähligen Faulheitsratgeber eine willkommene Stütze. Zwar ändern sie kaum etwas an den realen Lebensverhältnissen, aber sie können immerhin dazu verhelfen, dem Stress momentan die Spitze zu nehmen. Meist begnügen sie sich mit der Kultivierung von Faulheitsnischen für den Einzelnen. Natürlich kann ich mich nachmittags in die Badewanne legen, statt meine Steuererklärung zu machen. (Vorschlag von Tom Hodgkinson). Das ändert aber nichts daran, dass ich sie irgendwann dann doch machen muss. Auch wenn sich solche Bücher gelegentlich ausgesprochen radikal geben, so sind sie doch nichts weiter als privatanarchistische Versuche, sich dem Irrsinn der modernen Arbeitsgesellschaft zu entziehen. Faulheit wird hier zu einer Disziplin für den Feierabend oder den Urlaub, was ja auch einen Sinn machen kann, wenn man sich damit ein wenig von der Arbeits- und Alltagshektik erholen und Druck ablassen kann. Insofern sind die meisten dieser Bücher über das "Lob der Faulheit" und die "Kunst des Müßiggangs" eine Art von mentalem Schluckauf, mehr nicht. Es ist die Sehnsucht nach dem richtigen Leben im falschen, die aber mit der Faulheitsutopie nicht eingelöst werden kann.
Erst die radikale Abnahme fremdbestimmter Arbeit könnte zu einem besseren und sinnvolleren Leben führen. Und wenn Erwerbsarbeit in ihren heutigen Formen nicht mehr lebensbestimmend ist, wird auch die Faulheit als Kontrastbegriff zur Arbeit ihren Sinn verlieren. "Denn Faulheit ist eine verständliche Neigung, aber es kann kein Lebensprinzip sein." (Oskar Negt). Jenseits fremdbestimmter Erwerbsarbeit könnten an die Stelle von Faulheit Begriffe wie selbstbestimmtes Leben, Kreativität, lustvolle Arbeit, autonomes Handeln, gutes Leben, genussvolle Zeitverschwendung und auch Muße treten.

© Dr. Hans-Albert Wulf, Februar 2018.

Dr. Hans-Albert Wulf (1944) ist Soziologe und Autor des Buches "Faul! Der lange Marsch in die kapitalistische Arbeitsgesellschaft" BOD-Verlag 2016.

Zum Anfang

2018/02/18

Fauler Zauber, Teil 1

Dr. Hans-Albert Wulf, Berlin

faulheit1
Félix Vallotton (1865-1925), la paresse, 1896. Holzschnitt, 17,8 x 22,4 cm.
Quelle: Wikimedia Commons.

Ein Gespenst geht um in unserem Lande, es ist das Gespenst der Faulheit. Wenn ich den Begriff "Faulheit" bei Google eingebe, werden mir dort sage und schreibe 1,2 Millionen Treffer aufgelistet. Und was dort alles so auftaucht könnte unterschiedlicher kaum sein: "Experte verrät fünf Tipps, wie Sie Ihre Faulheit überwinden." "Erfolg durch Faulheit. Warum träge Menschen erfolgreicher sind." "Beweg deinen Arsch! Sieben Schritte gegen Faulheit und Trägheit." "Faulheit ist ein Zeichen von hoher Intelligenz".
Auch wenn der Faulheit neuerdings verstärkt positive Seiten abgewonnen werden, so überwiegen im gesellschaftlichen Faulheitsdiskurs doch nach wie vor die negativen und kritischen Töne. Wer in unserer Gesellschaft nicht arbeitet, gilt gemeinhin als asozialer, charakterloser und verachtungswürdiger Faulpelz. Die Kritik an der Faulheit ist heute in allen Gesellschaftsschichten gleichermaßen verbreitet. Dies drückt sich nicht zuletzt in der Bewertung der Langzeitarbeitslosen aus, die von einem Drittel der Bevölkerung durchweg als faul eingestuft werden. Ein Leben ohne Erwerbsarbeit kann man sich bei uns kaum vorstellen.

"Das Recht auf Faulheit"
Das christliche Arbeitsethos ist in unserer modernen Arbeitsgesellschaft nach wie vor fest verankert und hat sich in die Seelen der Menschen eingefressen. Doch es hat dagegen auch immer wieder Kritik und Widerstand gegeben. Man denke nur an die Romantik (Schlegel) und vor allem an den Faulheitsklassiker Paul Lafargue, dessen Schrift von 1880 "Das Recht auf Faulheit" auch heute immer wieder neu aufgelegt wird.
An Lafargue orientieren sich bis heute Faulheitsapologeten, die dem Arbeitsstress den Kampf angesagt haben und den Ausstieg aus der Arbeitsgesellschaft propagieren. "Der in der Hängematte dösende Eingeborene der Trauminseln ist unser Vorbild. Und bald wird auch dem Letzten einsichtig, dass der malochende, schwitzende, nervlich zerrüttete Lohnabhängige ein Gespenst grauer Vergangenheit sein muss", schreibt der Schriftsteller Peter Paul Zahl in einem Vorwort zu Paul Lafargues "Recht auf Faulheit". Und im Manifest der "Glücklichen Arbeitslosen" heißt es: "Die glücklichen Arbeitslosen sind Menschen, die arbeitslos und glücklich sind oder die gern arbeitslos und glücklich sein möchten."
"Die Entdeckung der Faulheit. Von der Kunst bei der Arbeit möglichst wenig zu tun" lautet der Titel eines Buches von Corinne Maier. Faulheit ist hier ein Mittel, den Stress während der Arbeit herunterzufahren, also langsamer zu arbeiten. Oder am besten an seinem Arbeitsplatz möglichst gar nichts tun. Sich gezielt einen Arbeitsbereich suchen, bei dem man sich vor der Arbeit drücken kann. Ob solche Faulenzerei angesichts moderner Kontrollmechanismen im Betrieb lange gut gehen kann, muss jedoch bezweifelt werden.

"Lob der Faulheit"
Von solchem Widerstand gegen den Arbeitsstress ist in den meisten der in den letzten Jahren erschienenen Büchern zum "Lob der Faulheit" oder der "Kunst des Müßiggangs" kaum die Rede. Die meisten Titel begnügen sich mit Ratschlägen für den vom Burnout geplagten Zeitgenossen. Es sind gut gemeinte Appelle an die gestressten Alltagsmenschen, doch einmal "fünf grade sein zu lassen" oder "alle Viere von sich zu strecken". "Ich setze nicht mehr auf die Kraft gesellschaftlicher Veränderungen, sondern vielmehr auf die existentielle Besinnung des Einzelnen auf sein Leben, auch wenn die Zwänge des Alltags eine Neuorientierung erschweren", schreibt Wolfgang Schneider in seiner "Enzyklopädie der Faulheit" (S. 174). Das klingt nach einer Glück-im-Winkel-Philosophie und Spitzwegidylle. Jeder für sich, Gott gegen alle.
Der Schriftsteller Björn Kern hat vor kurzem beim Fischer-Verlag ein Buch (mehrere Auflagen) mit dem aufmunternden Titel "Das Beste, was wir tun können, ist nichts" veröffentlicht. Auch hier geht es nicht um Veränderungen im realen Arbeitsalltag, sondern um individuelle Lösungen, die sich aber vor allem im Kopf abspielen. "Das Schöne am Nichtstun ist, dass Sie noch heute, gleich nachdem sie dieses Kapitel beendet haben, mit dem Nichtstun beginnen können. Selbst wenn sie gerade an Ihrem Arbeitsplatz sitzen und diese Zeilen heimlich lesen müssen, führt ausschließlich Nichtstun aus Ihrem Dilemma. Wie Sie nun wissen, heißt das nicht, dass Sie nicht mehr arbeiten müssen, es heißt zunächst einmal nur, dass Sie zufrieden mit Ihrer Arbeit sind. Wenn Sie nicht aufhören können zu arbeiten, dann arbeiten Sie eben weiter, das ist doch nicht schlimm." (Kern, S. 246). Geht’s noch?

Faulheit ist gesund
Das Arztehepaar Prof. Dr. Peter Axt und Dr. Michaela Axt-Gadermann liefert den medizinischen Nachweis, dass es gesund sei, öfter mal faul zu sein, dass zu viel Sport den Körper belastet und Langschläfer mehr leisten. Auf der Grundlage einer Art "Stoffwechseltheorie" haben sie ein "revolutionäres Programm" entwickelt, mit dem man kostbare Lebensenergie spart und in gesunder und munterer Verfassung steinalt wird.
Dieses Ziel verfolgt auch Inge Hofmann in ihrem Buch mit dem Titel "Lebe faul, lebe länger." Sie propagiert das Prinzip "biologischer Faulheit". Faulheit ist auch bei ihr gleichbedeutend mit dem rationellen Umgang mit der eigenen Energie, um so in der Leistungs- und Hektikgesellschaft besser mithalten zu können. Von "perfekter Faulheit" ist hier absurderweise die Rede. Perfektion in der Faulheit! Welche Perversion! Vielleicht auch noch ein Faulheitsoptimierungsprogramm? Warum nicht?

"Die neue Faulheit"
Dies wird allen Ernstes von solchen Autoren vertreten, welche sich anschicken, die Faulheit ökonomisch zu verwerten. Faulheit gilt hier - man höre und staune - als ein Mittel zur Effizienzsteigerung. Faulheit wird als wesentliche und geradezu unverzichtbare Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg angesehen. "Ohne unsere natürliche Faulheit gäbe es gar kein ökonomisches Denken." Es wird hier zwischen schlechter und guter Faulheit unterschieden. "Faulheit ist eben nicht gleich Faulheit. Es gibt die ursprüngliche 'schlechte', in der Regel unbewusst bleibende Faulheit, das klassische Faulenzertum, das unter anderem den leistungsschwachen, unmotivierten Mitarbeiter eines Unternehmens als 'Minderleister' negativ kennzeichnet. Und es gibt die neue 'gute', bewusst gewählte Faulheit als persönliche Entscheidung zur kreativen Muße - eine Faulheit, die offenbar gegen ihre eigentliche Natur produktiv ist und ihre Anhänger zu cleveren Müßiggängern (!) adelt." (www.seneca-vision.de).
Hatte man früher den Lenkern unserer Wirtschaft die "Managerkrankheit" attestiert, die nach 16stündigen Arbeitstagen meist mit dem Herzinfarkt endete, so haben die Unternehmer neuerdings die Faulheit für sich entdeckt. Aber hier im Sinne einer sogenannten "operativen Faulheit" (Karl de Molina) als Mittel zur Steigerung der Rentabilität.

© Dr. Hans-Albert Wulf, Februar 2018.

Dr. Hans-Albert Wulf (1944) ist Soziologe und Autor des Buches "Faul! Der lange Marsch in die kapitalistische Arbeitsgesellschaft" BOD-Verlag 2016.

Zum Anfang

2018/02/15

Berichte zur Schräg_Lage der Nazi_on

Dr. Wolfgang Endler, Berlin

Störung auf der Fest-Platte
Wenn der Nazi "Neger" schreit
fehlt mehr als nur ein Megabyte.

Alternative Forst-Dienstleistungen
für den Neubau des nationalen Holzweges
reißen sich opferbereite Dünnbrettbohrer
sogar das Brett vom Kopf

Symptom_b_schreibung
Wenn es zutrifft,
dass unsere Gesellschaft
sich oft unerwachsen verhält:
ist die AfD dann letztlich
nur ein Pubertätspickel?

Komplementäre Dema_logik
dem einen nach dem Mund reden
dem anderen den Mund verbieten

Pharmak_o_logische Frage/n
Wenn die AfD als CSU forte wirkt -
ist die CSU dann AfD light?
Und folglich Sahra W.
AfD homöopathisch?

Nach der Wahl ist vor der Wahl
Große Enttäuschung über das Bundestags-Wahlergebnis
der AfD bei Björn Höcke. Seine Erwartung:
symbolträchtige 19,33 %!

noch sicherheitshalber untersuchen
angesichts hoher Honorarzahlungen an fragwürdige V-Leute
wäre zu untersuchen, ob der Verfassungsschutz
oft als Organ der Rechtspflege fungiert?

Weitere Aphorismen von Dr. Wolfgang Endler befinden sich in dem Buch:
Wolfgang Endler: mArkanT bis mAkaber. Aphorismen. FREEdrichshagener KleeBLATT 3, Berlin 2017.

© Dr. Wolfgang Endler, Februar 2018. www.wolfgang-endler.de.

Zum Anfang

2018/02/13

Ein Besuch der Brecht-Weigel-Gedenkstätte in der Berliner Chausseestraße

Dr. Christian G. Pätzold

brecht
Bildnis von Bertolt Brecht, geschaffen von Fritz Cremer, vor dem Berliner Ensemble in Berlin Mitte. Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold, April 2013.

Bertolt Brecht (Augsburg 10.2.1898 - Ost-Berlin 14.8.1956), der Drehbuchautor von Kuhle Wampe, hat so viel geleistet in seinem Leben, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Dabei ist er schon mit 58 Jahren an Herzproblemen gestorben. Am bekanntesten ist wohl seine »Dreigroschenoper« von 1928. Das dtv-Lexikon von 1966 bezeichnete ihn als den "bedeutendsten deutschen Dramatiker der Gegenwart".
Eine gute Annäherung an Brecht ist ein Besuch der Brecht-Weigel-Gedenkstätte in der Chausseestraße 125 in Berlin Mitte. Dort befinden sich die letzten Wohnungen von Bertolt Brecht und Helene Weigel, die besichtigt werden können. Sie lebten dort ab 1953 und empfingen in der Wohnung ihre zahlreichen Freunde und Mitarbeiter. Alles ist so geblieben, wie es am letzten Lebenstag war. Mütze und Spazierstock von Brecht hängen noch original am Haken. Brecht war auch ein China-Fan. Chinesische Schriftrollen und Bildrollen hängen an den Wänden. Die Parfümflacons von Helene Weigel stehen noch original auf ihrem Nachttisch.
Die Wohnungen von Brecht und Weigel befinden sich im Hinterhaus. Im Vorderhaus des Brecht-Hauses befindet sich das Literaturforum, das ständig interessante Lesungen und andere Veranstaltungen anbietet. Die Fenster von Brechts Wohnung gehen auf den Dorotheenstädtischen Friedhof hinaus. Dort befinden sich die Gräber von Bertolt Brecht und Helene Weigel. Wenn man sich dort auf die Bank setzt, kann man die vier schwarzen Friedhofskatzen beobachten, wie sie nach Mäusen suchen. Es ist gar nicht so einfach, die vier schwarzen Katzen auseinander zu halten.
Nicht zu weit entfernt ist auch das Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm, an dem Brecht und Weigel bis zuletzt wirkten. Ein Theaterbesuch an diesem legendären Ort ist empfehlenswert. Brecht nannte seine Gruppe von Schauspielerinnen und Schauspielern das "Berliner Ensemble", daher wird das Theater am Schiffbauerdamm auch Das Berliner Ensemble genannt. Helene Weigel spielte dort in Stücken von Bertolt Brecht, wie: »Mutter Courage und ihre Kinder«, »Herr Puntila und sein Knecht Matti«, »Die Mutter«, »Die Gewehre der Frau Carrar« und »Der kaukasische Kreidekreis«.

© Dr. Christian G. Pätzold, Februar 2018.

Zum Anfang

2018/02/10

120. Geburtstag von Bertolt Brecht
Brecht in Augsburg

Ferry van Dongen

brecht1
Brechts Geburtshaus in Augsburg. Quelle: Wikimedia Commons.

Bertolt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren. Sein Geburtshaus, in dem er nur ein halbes Jahr lebte, ist heute ein kleines Museum im Lechviertel, dem alten Handwerksviertel. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in der Bleichgasse. Und viel länger hielt es ihn auch nicht in dieser Stadt. Nach dem Notabitur 1917 schrieb er sich zum Medizinstudium in München ein.
Während seiner Zeit in Augsburg schrieb Brecht erste Gedichte und Texte, und mit Baal entstand das erste Theaterstück, welches dann in München uraufgeführt wurde. Baal ist ein Außenseiter, ein Schriftsteller, der sich nicht anpassen will. Das Drama beschreibt ein Stück weit auch den jungen Bert. Es gibt ein paar Anzeichen dafür, dass er seine Geburtsstadt nicht sonderlich mochte. Und auch die Stadt Augsburg tut sich mit Bertolt Brecht bis heute schwer. Bis in die 80er Jahre galt die Regel: Ist man für Brecht, so ist man Kommunist!
Immerhin gibt es heute mit dem Brechthaus, das erst 1998 eröffnet wurde (pünktlich zum 100. Geburtstag!), ein kleines, wenn auch nicht beeindruckendes Museum. Die Tagestouristen in Augsburg kommen auf ihrem Weg vom Rathausplatz zur Fuggerei fast direkt am Brechthaus (Auf dem Rain 7) vorbei. Es präsentiert Texte und Fotos zu Brechts Leben und Werk, eine Lebend- und eine Totenmaske, das Schlafzimmer der Mutter u.v.m. Seit einiger Zeit wird diskutiert, wie man mit dem Haus weiter verfahren soll. Mit etwa 7.000 Besuchern im Jahr geht das Brechthaus im Vergleich zu den anderen Attraktionen in Augsburg etwas unter, wird aber doch zur Kenntnis genommen. Im Stadtrat gab es die Idee, die Einrichtung der Regio Tourismus für die Vermarktung zu überlassen. Am sinnvollsten finde ich den Vorschlag, ein Literaturhaus zu gründen, das im Programm dem Schriftsteller und Menschen Bert Brecht gerecht wird.
Neben dem Brechthaus gibt es eine Brecht-Forschungsstätte, die der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg angegliedert ist und sich v.a. auf das Frühwerk konzentriert. Die Forschungsstätte rangiert gleich hinter dem Brecht-Archiv in Berlin.
Ein Festival wird seit einigen Jahren von der Stadt organisiert. Das diesjährige Festival beginnt am 28. Februar und hat das Thema "Egoismus - Solidarität". Und auch das Festival hat seine eigene Geschichte. Begonnen hatte es 2006 unter dem Namen "augsburg brecht connected". Kurator war der Schriftsteller Albert Ostermaier, und nach der Kommunalwahl 2008 kam das Aus. SPD und Grüne hatten zu viele Stimmen verloren. Seit 2010 gibt es das Brechtfestival mit neuer Konzeption, seit letztem Jahr mit einem neuen Kurator.
Ach ja, der Vollständigkeit halber, alle drei Jahre vergibt die Stadt Augsburg auch einen Brechtpreis. Und es gibt eine Reihe aktiver Menschen zum Beispiel im Brecht Kreis Augsburg, die u.a. Veranstaltungen organisieren und um die Redaktion des Dreigroschenhefts, einer quartalsweise erscheinenden Zeitschrift, die Informationen zu Bertolt Brecht sammelt.
Die Diskussionen und Auseinandersetzungen über Bert Brecht in Augsburg könnten mit zahlreichen Anekdoten und Peinlichkeiten ausführlicher beschrieben werden. Es sind politische Auseinandersetzungen und es geht um persönliche Reputationen gerade im Kulturbereich. Ich muss in diesem Zusammenhang immer an das Gedicht "Vom armen B.B." denken. Und dabei habe ich immer eine hörenswerte Vertonung des Gedichts von Ernst Stötzner in den Ohren. Das Stück befindet sich auf dem Album "Bertolt Brecht: Zeit Wird Knapp" von Heiner Goebbels und Alfred Harth aus dem Jahr 1981.

Das Dreigroschenheft erscheint im 25. Jahrgang und die Ausgaben finden sich unter http://www.dreigroschenheft.de/

Vom 28. Februar bis 4. März 2018 finden im Rahmen des Brechtfestivals verschiedene Veranstaltungen statt. Das Programm und weitere Informationen findet man unter https://brechtfestival.de/

© Ferry van Dongen, Februar 2018.

Zum Anfang

2018/02/08

Eine Neuheit bei kuhlewampe.net: Das Kommentarfeld

Nach vielfachem Wunsch ist es nun endlich gelungen.
Auf kuhlewampe.net gibt es ein Kommentarfeld, das über die Schaltfläche "Kommentare" im Kopf dieser Seite erreichbar ist.
Auf diese Weise könnt ihr bequem eure Meinung zu einzelnen Beiträgen auf Kuhle Wampe sagen, sei es Kritik oder Lob oder alles dazwischen.
Substantielle Kommentare werden dann dort veröffentlicht.
Ich freue mich auf euren Input.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/02/05

art kicksuch

kommunikation

© art kicksuch, februar 2018.

Zum Anfang

2018/02/02

Filmkritik: »Die Berliner Bettwurst« von Rosa von Praunheim

Dr. Christian G. Pätzold

rosa
Rosa von Praunheim 2016. Quelle. Wikimedia Commons.

Zur Schwulenszene in Berlin hatte ich als Hetero nie einen engen Kontakt. Ich hatte zwar Bekannte und Kollegen, die schwul waren, aber ich war nicht in den einschlägigen Lokalen als Gast. Es ist bekannt, dass das Zentrum der Berliner Schwulenszene im Norden Schönebergs liegt, rund um den Nollendorfplatz, den Winterfeldtplatz und den Viktoria-Luise-Platz. Das große Desaster der Schwulenszene ereignete sich in den Jahren 1985 bis 1990, als zahlreiche Schwule an Aids starben, darunter auch ein Freund von mir. Einige Schwule haben auf wunderbare Weise überlebt. Daher blieb die Szene trotzdem weiter sichtbar, schon wegen des jährlichen Christopher Street Day und wegen des langjährigen Regierenden Bürgermeisters, der schwul war. Das war auch die Zeit, als einige prominente Schwule geoutet wurden.
Rosa von Praunheim ist mir seit den 1970er Jahren ein Begriff, denn als Filmemacher stand er natürlich im Scheinwerferlicht der Berliner Öffentlichkeit. Aber ich war wie gesagt weder in der Berliner Schwulenszene noch in der Cineastenszene unterwegs. Daher ist mir Rosa von Praunheim damals nie persönlich begegnet. Fest steht, dass er ein politischer Mensch ist. Seine besondere Stärke ist das Dokumentarische. Er drehte sehr viele meist kürzere Dokumentarfilme, zum Beispiel Filme über den New Yorker Christopher Street Day, über Lotti Huber, über Dr. Magnus Hirschfeld, über Rainer Werner Fassbinder, über Charlotte von Mahlsdorf und noch zahlreiche andere Persönlichkeiten, die teilweise durch seine Filme erst berühmt wurden. Rosa von Praunheim ist so etwas wie ein Menschensucher und Menschenfinder. Natürlich hat er auch eine Homepage mit Shop im Internet, die sehr informativ ist.
Rosa von Praunheim wurde am 25. November 1942 als Holger Radtke geboren, und zwar im Zentralgefängnis von Riga in Lettland. Das war schon mal ein origineller Start ins Leben. Seine biologische Mutter litt an Schizophrenie und wurde im Zuge der Euthanasie umgebracht. Über seinen biologischen Vater ist nichts bekannt. Wenig später wurde er von seiner Ziehmutter übernommen und erhielt den Familiennamen Mischwitzky. Den Namen Rosa von Praunheim nahm er in den 1960er Jahren an, wobei Rosa eine Erinnerung an den Rosa-Winkel in den Nazi-KZs ist und Praunheim eine Erinnerung an den Stadtteil von Frankfurt am Main, in dem er aufwuchs.
In der schwulen Buchhandlung »Prinz Eisenherz« in der Schöneberger Motzstraße habe ich mir zwei Filme von Rosa gekauft, »Die Bettwurst« von 1971, auch als Die Kieler Bettwurst bekannt, und »Die Berliner Bettwurst« von 1973 (West-Berlin in den tollen 70er Jahren!), die es zusammen auf einer DVD gibt. Ich glaube, dass die beiden Filme die Lebenswirklichkeit vieler deutscher Schwuler um 1970 ganz realistisch wiedergeben. Damals war gerade erst der Beginn der neuen deutschen Schwulenbewegung und der Emanzipation. Bei vielen Schwulen gab es noch die Vorstellung und den Druck, sie müssten eine Beziehung mit einer Frau haben und nach außen so tun als wären sie Heteros. Womöglich sogar heiraten. Und viele Schwule lebten noch mit einer ganz kleinbürgerlichen Ideologie, die vorschrieb, alle kleinbürgerlich-spießigen Verhaltensweisen der Heteros zu übernehmen.
In den beiden Filmen stehen für das Kleinbürgertum die Szenen Der Tanztee, Der Kleingarten oder die Geschenkeverteilung unter dem Weihnachtsbaum. Die Filme fühlen sich auch deswegen so authentisch an, weil die Darsteller keine Kunstfiguren spielen, sondern sich selbst darstellen. Man hat jedenfalls diesen Eindruck. Sie sind Laiendarsteller. Die Filme sind zwar Spielfilme, aber sie haben schon einen starken dokumentarischen Charakter, der sich später bei Rosa durchsetzte. Ich finde die Filme nach fast 50 Jahren außerdem immer noch lustig. Man bekommt durch die Filme einen Einblick in einen ganz anderen Kulturkreis. Und das ist doch das Beste, was Filme leisten können, indem sie den geistigen Horizont der Zuschauer erweitern. Da stört es auch nicht, dass einige Bilder etwas unscharf und verwackelt sind.
Hauptdarsteller der Filme sind Luzi Kryn aus Kiel und Dietmar Kracht aus Mannheim. 1968 scheint komplett an ihnen vorbeigegangen zu sein, sie scheinen total durchgeknallt zu sein. Solche Darsteller musste man damals erst einmal finden. Dass Rosa von Praunheim mit 29 Jahren schon so durchdachte Filme drehen konnte, finde ich doch erstaunlich. Als Filmemacher muss man ein Drehbuch schreiben, die richtigen Schauspieler finden, Regie führen, wahrscheinlich noch die Kamera bedienen, das Geld auftreiben, den Film schneiden und zum Schluss noch vermarkten. Alle diese Fähigkeiten hatte Rosa von Praunheim schon mit 29! Luzi und Dietmar leben heute nicht mehr. Luzi Kryn starb im Jahr 2000 mit 81 Jahren. Dietmar Kracht ist schon 1976 im Berliner Grunewaldsee ertrunken. »Die Bettwurst« mit Nacktszene war erfolgreicher als »Die Berliner Bettwurst« ohne Nacktszene. Das war vielleicht die Ursache dafür, dass Rosa von Praunheim später häufig Nacktszenen in seine Filme eingebaut hat.
Manche LeserInnen werden sich vielleicht fragen, was eine "Bettwurst" ist. Eine Bettwurst ist ein längliches Kissen, das als Kopfstütze im Bett dient. Man kann die Bettwurst auch als Nackenrolle bezeichnen. Eine Bettwurst bekommt Dietmar zu Weihnachten vor dem Tannenbaum geschenkt.
Rainer Werner Fassbinder und Robert van Ackeren waren damals in den 1970er Jahren Filmregisseure, die einen ähnlichen Stellenwert hatten wie Rosa von Praunheim. Van Ackeren war übrigens der Kameramann des Films »Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt« von Rosa von Praunheim aus dem Jahr 1971. Dieser Film ist immer noch sein bekanntester Film und er war der eigentliche Ausgangspunkt der modernen deutschen Schwulenbewegung, denn aufgrund des Films bildeten sich viele Schwulengruppen. Fassbinder ist früh gestorben und von van Ackeren hat man irgendwann leider nichts mehr gehört. Aber Rosa von Praunheim hat weiter munter in Berlin mit seiner Ziehmutter zusammen gelebt und unzählige Filme gedreht. Er hat einfach eine Kamera genommen und ohne irgendwelche großen Mittel, fast aus dem Nichts, einen Film gedreht.
An Rosa von Praunheim beeindruckt mich, dass er kontinuierlich über 50 Jahre lang Filme über Persönlichkeiten gemacht hat, meist über schwule Persönlichkeiten. Wahrscheinlich konnte er das nur von West-Berlin aus. Aber warum hat er sich schon in seinen Zwanzigern West-Berlin ausgesucht? Hatte er damals schon einen Lebensplan im Kopf? Andere Leute arbeiten sich über Jahrzehnte nach oben, zum Beispiel zum Schriftsteller. Andere haben einen Plan und scheitern. Andere bekommen keinen Fuß auf den Boden. Aber Rosa hat 50 Jahre lang das Richtige gemacht und mit Erfolg. Wie hat er das nur gemacht? An Rosa gefällt mir die Konsequenz in seinem Leben. Er hat konsequent über Jahrzehnte Filme gemacht. Er war konsequent dokumentarisch. Er war konsequent politisch. Darüber hinaus hat Rosa auch noch Bilder gemalt, vorzugsweise von Penissen, die in seinem Shop 500,- Euro kosten.
Dann bin ich Rosa von Praunheim zum Glück doch noch persönlich begegnet. Und zwar im August 2015 in den »Kunst-Werken Institute for Contemporary Art« in der Auguststraße 69 im Scheunenviertel. Dort trat er im Rahmen der Gesprächsreihe »On Violence« auf. Das Thema Gewalt taucht immer mal wieder in Rosas Filmen auf. Er hat daher einige mehr oder weniger brutale Szenen aus seinen Filmen gezeigt.
Vor der Veranstaltung hat mich Rosa sogar persönlich angesprochen und mich ausgefragt, was ich so mache. Ich war nämlich der erste Besucher, was ich oft bin. Dieses Auf-die-Leute-Zugehen kannte ich schon von anderen Personen, ich war daher nicht zu sehr überrascht. Er hat auf mich einen sehr entspannten und freundlichen Eindruck gemacht. Gesprächspartnerin von Rosa war Tina von Mendelsohn. Wie sich herausstellte, hatte sie leider »Fifty Shades of Grey« nicht gelesen. Rosa hat sich auf dem Podium in einen weißen Anzug eingekleidet, mit einer roten Aids-Schleife. Dazu trug er einen rosafarbenen Zylinderhut. Er sah so ähnlich aus wie ein Zirkusdirektor bei einer Pferdedressurnummer.
Rosa hat betont, dass er zum linken, anarchistischen Flügel der Schwulenbewegung gehörte. Das ist auch nicht verwunderlich bei seinem Jahrgang 1942, und bei einem jungen Menschen, der die antiautoritäre 68er-Bewegung in West-Berlin mitgemacht hat. Das bedeutet aber nicht, dass alle Schwulen links eingestellt wären. Unter den Schwulen gibt es heute alle möglichen politischen Richtungen. Es gibt sogar schwule Nazis, obwohl die Nazis die Homosexuellen in ihren Konzentrationslagern umgebracht haben. Die Schwulen wurden in den KZs durch Misshandlungen umgebracht oder „auf der Flucht“ erschossen. Einige wurden auch durch medizinische Experimente getötet oder in den Selbstmord getrieben. Das Phänomen der schwulen Nazis demonstriert sehr deutlich, dass der menschliche Kopf erstaunliche Windungen aufweist. Rosa von Praunheim hat jedenfalls viel erlebt in seinem Leben, entsprechend viel hat er zu erzählen.
Dann hat Rosa noch Gedichte von sich verteilt. Ich habe ein kleines anarchistisches Gedicht aus dem Körbchen gefischt:

"Die Wahrheit existiert nicht
Die Lüge auch nicht
Nur der Blick in Deine Augen
Sagt mir
Die Schuld ist eine Sache der Macht"
Am Ende des Gedichts steht in rosafarbiger Handschrift:
"love Rosa".

Im November 2017 ist Rosa von Praunheim 75 Jahre alt geworden. Er wirbt noch immer unermüdlich Filmförderungsgelder ein und dreht seine Dokumentarfilme. Gerade im November 2017 ist sein interessanter Film »Überleben in Neukölln« in die Kinos gekommen. Darin werden Persönlichkeiten der Schwulen- und Lesbenszene, bspw. Juwelia, vorgestellt. Und dann hat er auch gerade sein neues Musical über sein Leben auf die Bühne des Deutschen Theaters in Berlin gebracht.

© Dr. Christian G. Pätzold, Februar 2018.

Die Bettwurst/Die Berliner Bettwurst, BRD/Mallorca 1971/1973, 81 Min./71 Min., Farbe.
Regie: Rosa von Praunheim.
Kamera: Rosa von Praunheim, Bernd Upnmoor.
Darsteller: Luzi Kryn, Dietmar Kracht, Lou van Burg, und weitere.
FSK 16.

Zum Anfang

2018/01/31

vorschau02

Zum Anfang

2018/01/28

IM KOPF DER SPRACHE
BERICHTE AUS DER SPRACHWERKSTATT VON DR. KARIN KRAUTSCHICK
Hans Mayer: "Der Turm von Babel" und "Ein Deutscher auf Widerruf"
Teil 2

mayer
Foto von Alia Krautschick.

Hans Mayer, obwohl wissenschaftlich ausgebildet in der Juristerei, Historie, Philosophie und Literatur, war doch insgeheim immer auf dem Weg dahin, Schriftsteller zu werden, das war seine eigentliche Ambition und Sehnsucht, die er später im Leben durch seine wunderbaren Bücher - "diesem sonderbaren Gemisch aus Geschichte und Literaturgeschichte, Erzählung und Essay" (1) - auch verwirklichen konnte. Langsam, aber sicher tastet er sich an diese Aufgabe heran, und das nicht ohne Umwege. Im "Turm von Babel" geht es um die Erfahrung mit der noch jungen, sich gerade auf die "eigenen Füße" stellenden DDR. Bekanntschaften aus Kölner Zeiten, z. B. mit Otto Grotewohl, Wilhelm Pieck und anderen Leuten aus dem Widerstand geben Hans Mayer den Rahmen, die Situation dort politisch und auch persönlich zu beurteilen, als Kommunist der alten Tage sozusagen, denn schon früh begann er, sich für den Marxismus zu interessieren.
Mayer steht mit beiden Beinen auf geschichtlichem Boden und gleichzeitig hat er Verfolgung und Ausbürgerung erlebt, musste insgesamt dreimal emigrieren - eine exemplarische und jüdische Perspektive auf das Deutschtum bzw. Deutschsein. Vorbilder auf seinem Weg zur "Kenntlichkeit", er meint damit ein Zu-sich-selbst-Kommen, waren besonders fünf Persönlichkeiten: der Rechtswissenschaftler Hans Kelsen, der Sozialphilosoph Max Horkheimer, der Historiker Carl J. Burckhardt, Ernst Bloch und Bertolt Brecht.
Während es im "Turm von Babel" vorwiegend um die DDR und ihre Literatur geht, legendär die Vorlesungen im Hörsaal 40 der Leipziger Universität, zu denen er eben auch Westschriftsteller wie Günter Grass, Ingeborg Bachmann u. a. einlädt, sowie sein Wirken dort ab 1948 als berufener Professor für den Lehrstuhl Neuere Deutsche und Welt-Literatur bis zu seiner Flucht in den Westen 1963, geht es in "Ein Deutscher auf Widerruf" (2 Bände) um seinen Werdegang von frühester Kindheit bis ins hohe Alter, also um die Zeit nach der Emeritierung in Tübingen, wo er 2001 stirbt.
Der "Turm" ist v. a. ein Zeitdokument und literaturgeschichtlich sehr interessant, da es auch einen Versuch der Einordnung damaliger im Osten produzierter Literatur unternimmt. In der Auseinandersetzung mit Georg Lukács und anderen marxistischen Koryphäen über den Begriff des "sozialistischen Realismus", ein schwer einzulösendes Diktum, nicht nur für die Literatur, auch in der Bildenden Kunst war der Begriff eher problematisch, theoretisiert Mayer, immer auf der Grundlage des von ihm verehrten Marxismus. Ein Kopfmensch par excellence.
Durch die Flucht in die BRD im Jahre 63 gewinnt Hans Mayer auch noch die westdeutsche Perspektive hinzu und was sich in den Jahren nach 45 dort getan hat. Es sei die Begegnung mit der Gruppe 47 genannt. Interessant ist, dass er auch in späteren Jahren noch daran festhält, dass die DDR der bessere deutsche Staat sei - er wird seine Gründe gehabt haben.
Beide Bücher erzählen von Begegnungen mit bedeutenden Zeitgenossen und in welcher Form sie für HM wichtig wurden. Auch das Scheitern wird nie ausgespart, z. B. an widrigen Umständen, denn HM als Jude hatte nach 1933 in Deutschland nichts mehr zu lachen und musste fliehen, wie viele Andere - es markiert eher den Weg dieses mutigen Intellektuellen, der auch zu Ruhm und Ehren kam, und zwar in beiden Teilen Deutschlands. Er blieb der Idee des Marxismus, wahrscheinlich bis zu seinem Aufenthalt in der DDR, treu und es fällt schwer, diese Anfänge nur als Jugendsünde anzusehen, hat er sich Zeit seines Lebens bemüht, diese Perspektive auch auf die Literaturbetrachtung anzuwenden. Die Werke sprechen für sich und sind immer eine Lektüre wert.
Am Beispiel Georg Büchners zeigt sich Mayers dialektisches Geschichtsverständnis, das ein marxistisches und streng an der Historie orientiertes ist und immer und vor allem Arbeit am literarischen Material. Die schon 1935 im Schweizer Exil begonnene berühmte Studie "Georg Büchner und seine Zeit" (1946) wurde später von der Universität Leipzig als Habilitationsschrift anerkannt. "Hier soll durch einen Mann (Büchner) hindurch eine Epoche sichtbar gemacht und zugleich gezeigt werden, wie eine Epoche sich ihren Mann formt." (2) Sein Aufruf an die hessischen Bauern ist die "ergreifendste Personifizierung des Übergangs zwischen "ehemaligen Ständen und ungeborenen Klassen" ". (3) "Es ist eines der wesentlichen Verdienste der Arbeit Hans Mayers, den echten Willen Büchners zu gesellschaftlicher Neugestaltung nachgewiesen und die innige Verbindung dieses Werks mit der außerliterarischen Aktion bestätigt zu haben." (4) - eine Parallele zu Hans Mayer, wie ich behaupte. Des Weiteren schrieb er Bücher über u. a. J. W. Goethe, Montaigne, Robert Musil, James Joyce, Thomas Mann, Bertolt Brecht, Uwe Johnson, Günter Grass und Hans Henny Jahnn.
Wenn einer objektiv über die damaligen deutschen Zustände urteilen konnte, dann er, zumal er die ganze Historie der Deutschen sowie ihrer Literatur- und Kunstentwicklung mit auf dem Radar hatte, und zwar aus eigenem Erleben u n d eigener Anschauung. Durch die Exilerfahrungen in der Schweiz, später Frankreich glich er sein Wissen auch mit dem dortigen Stand der Literatur und Philosophie ab - ein Mann, der zwischen den Zeiten und auch zwischen den Welten stand.
Das Deutschsein auf Widerruf war für ihn Fluch und Gnade zugleich, denn nur so konnte er sich eine Offenheit und Sensibilität im Umgang mit seiner Zeit bewahren, auch wenn diese teuer erkauft waren. Hans Mayer hat seine Chancen genutzt und Schwierigkeiten meist gut umschiffen können, ohne ein Opportunist geworden zu sein, seine Ideale hat er nie verraten. Man kann mit Fug und Recht sagen, Hans Mayer war einer der reflektiertesten Menschen, die je auf deutschem und auch europäischem Boden wandelten.

(1) Hans Mayer, Ein Deutscher auf Widerruf/Erinnerungen, Frankfurt am Main, 1988, Bd.1, S.117.
(2)+(3) Georg Büchner und die Moderne: Texte, Analysen, Kommentar, Bd. 2, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2001, S.149.
(4) Ebenda, S.150.

© Dr. Karin Krautschick, Januar 2018. www.krautschick.de.

Der 1. Teil über Hans Mayer erschien am 2017/11/25 auf kuhlewampe.net.

Zum Anfang

2018/01/26

Holocaustgedenktag
Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945

auschwitz1
Eingangstor des KZ Auschwitz. Quelle: Wikimedia Commons.

Das Konzentrationslager Auschwitz (in Oświęcim/Polen) war ein Vernichtungslager der deutschen Faschisten zwischen 1940 und 1945. Dort wurden 1,5 Millionen Menschen ermordet, darunter etwa 90 % Juden. Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz von der sowjetischen Roten Armee befreit, und zwar von Truppen der 322. Infanteriedivision der 1. Ukrainischen Front. Häftlinge von Auschwitz starben noch nach der Befreiung trotz medizinischer Hilfe, weil sie schon so geschwächt waren. Die Massenmörder von Auschwitz flohen vor allem nach West-Deutschland. Einige wurden später verurteilt.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/01/24

Kataloniens Unabhängigkeit

Dr. Christian G. Pätzold

katalonien

Die spanische Regierung hatte tausende spanische Polizisten nach Katalonien geschickt, die die Wahllokale besetzten und Wahlurnen und Stimmzettel beschlagnahmten, um das Referendum für die Unabhängigkeit Kataloniens am 1. Oktober 2017 zu verhindern. Katalanen wurden von spanischen Polizisten verprügelt. Trotzdem haben 90 % der Wähler für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt. Für mich ist es klar, dass das katalanische Volk das Recht auf Unabhängigkeit hat. Die Katalanen sind ein eigenes Volk mit einer eigenen Sprache und mit einer wundervollen katalanischen Kultur. Jedes Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung. Katalonien ist ein Land mit 7,5 Millionen Einwohnern. Zum Vergleich: Dänemark hat 5,7 Millionen Einwohner, Slowenien hat 2 Millionen Einwohner.
Der spanischen Monarchie, die von dem Faschisten Franco eingesetzt wurde, war mit dem Referendum ein schwerer Schlag versetzt worden. Die freie Republik Catalunya hatte einen großen Sieg errungen. Die Führer der Europäischen Union haben sich leider gegen das katalanische Volk gestellt. Das ist ein weiterer Minuspunkt für die EU. Das Recht auf Freiheit gilt natürlich nicht nur für die Katalanen, sondern auch für die Völker von Schottland, des Baskenlandes, von Korsika und von Flandern.
Das spanische Verfassungsgericht hatte die Sitzung des katalanischen Parlaments am Montag, 9. Oktober 2017, verboten, auf der die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt werden sollte. Daraufhin tagte das katalanische Parlament erst am Dienstag, dem 10. Oktober. Carles Puigdemont i Casamajó, der Präsident der Generalitat de Catalunya, hat nicht die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen, wie er es versprochen hatte. Er sagte er wolle noch verhandeln. Viele fühlten sich von Puigdemont verraten. Andererseits wusste Puigdemont, dass für "Rebellion" in Spanien 30 Jahre Haft angedroht werden. Wer möchte schon gerne 30 Jahre in einem spanischen Knast schmoren? Der Kampf für die Freiheit wird in Spanien als "Rebellion" bezeichnet.
Danach hieß es plötzlich, Puigdemont habe doch eine Unabhängigkeitserklärung unterschrieben. Darauf forderte ihn der spanische Regierungschef Rajoy ultimativ auf, bis Donnerstag, 19. Oktober 2017, zu sagen, ob Katalonien sich für unabhängig erklärt habe oder nicht. Andernfalls drohte er Konsequenzen an. Gleichzeitig wurden katalanische Freiheitskämpfer verhaftet und in spanische Gefängnisse geworfen.
Puigdemont äußerte sich am Donnerstag wieder nicht eindeutig. Daraufhin kündigte Rajoy am Samstag, 21. Oktober 2017, an, die katalanische Regierung abzusetzen, das katalanische Parlament aufzulösen und Neuwahlen in Katalonien innerhalb von 6 Monaten anzusetzen. Puigdemont wurde inzwischen von einigen schon Verräter genannt, weil er zögerte, die Unabhängigkeit auszurufen. Dieser Vorwurf hat sich aber später als unbegründet herausgestellt.
Am Freitag, 27. Oktober 2017, kam es dann in Madrid und Barcelona zu entscheidenden Entwicklungen. Der spanische Senat, die zweite Kammer, autorisierte den spanischen Ministerpräsidenten Rajoy, Zwangsmaßnahmen gegen die katalanische Regierung zu ergreifen. Gleichzeitig stimmte das katalanische Parlament in Barcelona mehrheitlich dafür, die unabhängige Republik Katalonien zu verwirklichen. Damit waren die Konfrontationslinien klar gezogen und der Machtkampf begann. Rajoy stellte Katalonien unter Zwangsverwaltung und setzte Neuwahlen in Katalonien für den 21. Dezember 2017 an.
Am Montag, 30. Oktober 2017, beantragte die spanische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Puigdemont wegen Rebellion, worauf die 30 Jahre Gefängnisstrafe stehen. Puigdemont war inzwischen mit einigen seiner Minister nach Brüssel in Belgien geflohen, wo sich die noch einzige diplomatische Vertretung von Katalonien befindet. Im Notfall hätte er dorthin flüchten können. Auch die flämischen Separatisten haben ihm Asyl angeboten. Am 2. November 2017 sollte Puigdemont vor Gericht in Madrid erscheinen, er blieb aber in Brüssel. Acht katalanische Minister aber, die in Madrid erschienen waren, wurden ins Gefängnis gesteckt. Dann hat die spanische Staatsanwaltschaft einen europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont erlassen. Die belgische Justiz musste jetzt innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob Puigdemont an Spanien ausgeliefert wird.
Der europäische Haftbefehl der spanischen Staatsanwaltschaft gegen Puigdemont und seine Minister hatte in Belgien keine Aussicht auf Erfolg. Daher wurde er am 5. Dezember 2017 zurückgezogen. Der spanische Haftbefehl gegen Puigdemont wurde aber aufrechterhalten, so dass er jederzeit verhaftet werden konnte, wenn er nach Spanien zurückkehren sollte.
Es kam der 21. Dezember 2017 und damit die Wahl in Katalonien. Die Befürworter der Unabhängigkeit erhielten eine absolute Mehrheit der Parlamentssitze. Von den 135 Sitzen im Parlament in Barcelona erreichten:
Junts x Cat (Junts per Catalunya, Gemeinsam für Katalonien) von Puigdemont: 34 Sitze.
ERC (Esquerra Republicana de Catalunya, Republikanische Linke Kataloniens) von Oriol Junqueras: 32 Sitze.
CUP (Candidatura d’Unitat Popular, Kandidatur der Volkseinheit, neomarxistisch): 4 Sitze.
Am Tag darauf hat Puigdemont dem spanischen Ministerpräsidenten Rajoy ein Gespräch außerhalb Spaniens angeboten. Das wurde von Rajoy umgehend abgelehnt.
Am 17. Januar 2018 tagte dann das Parlament in Barcelona zum ersten Mal seit der Wahl vom 21. Dezember. Zum Parlamentspräsidenten wurde der Unabhängigkeitsbefürworter Roger Torrent von der Esquerra Republicana de Catalunya gewählt. Die Wahl des Präsidenten von Katalonien ist für den 31. Januar 2018 geplant. Puigdemont will von Brüssel aus in Katalonien regieren. Dann ist Puigdemont noch nach Kopenhagen geflogen und hat Katalonien zum "Dänemark des Südens" erklärt.
An dieser Stelle der Entwicklung mache ich mal einen Punkt. Die Unabhängigkeit Kataloniens hängt weiter in der Schwebe. Die Unabhängigkeit Kataloniens ist zwar deklariert aber noch nicht realisiert. Die spanische Regierung hat keine Mehrheit in Katalonien. Und die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben keine militärische Macht, um das spanische Militär aus Katalonien hinauszuwerfen. Die Anführer der Unabhängigkeit sitzen im spanischen Gefängnis oder im Exil in Brüssel. So hängt die ganze Sache in der Luft. Aber die Geschichte der freien Republik Catalunya wird weitergehen.

© Dr. Christian G. Pätzold, Januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/21

1968 Teil 2

Dr. Christian G. Pätzold

68b
Bei einer Demo in West-Berlin im März 1968. Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold.

Was hat vom 68er Geist bis heute überlebt?

Ein Hauch von Revolution lag in der Luft. Die Atmosphäre war so vibrierend, dass man es sich heute, in Zeiten des Mehltaus eines banalen Konsumkapitalismus, kaum noch vorstellen kann. John Lennon hat sein Lied »Revolution« gesungen. Und sich natürlich gegen die Revolution ausgesprochen. Mick Jagger hat sein Lied »Street Fighting Man« gesungen und die Situation richtig als Palastrevolution eingeschätzt. So eine Revolutionsstimmung wie 68 gab es in Deutschland erst wieder 1989.
68 war vorbei, und die Bewegung begann sich in den 1970er Jahren in noch mehr verschiedene neue soziale Bewegungen aufzufächern, was in der Vielfalt von 68 schon angelegt war. Einige Auffächerungen erwiesen sich als kurzlebig und überlebten die 70er Jahre nicht, wie die K-Gruppen oder der bewaffnete Kampf der Roten Armee Fraktion (RAF). Einige Autoren haben im Nachhinein die Gewalt zum zentralen Element von 68 hochstilisiert. Auch Hajo Funke widmet einen großen Teil seiner Flugschrift »antiautoritär« der Gewaltfrage (VSA Verlag, Hamburg 2017). Die Bewegung 2. Juni, die Tupamaros oder die RAF spielten für die wenigsten 68er in der 1970er Jahren noch eine zentrale Rolle. Die meisten hatten erkannt, dass man bei den gegebenen sozialen und politischen Verhältnissen in West-Deutschland mit bewaffnetem Kampf nicht zum Sozialismus kommt.
Viel erfolgreicher war die Ökologiebewegung, deren Beginn mit dem Buch »Die Grenzen des Wachstums« von 1972 angesetzt werden kann. Zuerst wurde die Anti-AKW-Bewegung in den 70er Jahren immer stärker. 1980 gründeten sich dann die Grünen als Partei, in West-Berlin als Alternative Liste. Umweltbewusstsein, Bio-Lebensmittel und natürliche Landwirtschaft sind Themen, die heute immer noch im Gespräch sind. Etwa 10 Prozent der WählerInnen interessieren sich heute noch dafür.
Auch für den Frieden interessieren sich noch viele Menschen, obwohl die Friedensbewegung viel an politischer Kraft in Deutschland verloren hat. Erfolgreicher war die neue Frauenbewegung, die von 68 ihren Ausgang nahm. Damals hatten Frauen noch weniger Rechte als Männer und wurden überall benachteiligt. Durch die feministische Bewegung in den letzten 50 Jahren hat sich viel verändert. Frauen haben heute viel mehr Bildungsmöglichkeiten und Arbeitsmöglichkeiten als damals.
Auch die wirksame Emanzipation der Schwulen und Lesben kam erst mit 68 und hat viele Fortschritte gemacht. Das betraf zwar nur eine relativ kleine Gruppe in der Gesellschaft. Aber es zeigt, dass sich durch den 68er Geist auch vorher unterdrückte Randgruppen befreien konnten.
Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern hat sich auch durch 68 verändert. Aufgrund der antiautoritären Erziehung wurden Kinder nicht mehr so oft verprügelt wie vorher. Viele Eltern gründeten Kinderläden, um eine neue Pädagogik zu fördern. Die selbstverwaltete Schule für Erwachsenenbildung existiert noch heute im Mehringhof in Berlin Kreuzberg.
Die Bewegung in West-Berlin hatte erstaunlicherweise kaum auf die Menschen in Ost-Berlin abgefärbt. Es gab zwar die Solidaritäts-Kampagne mit Angela Davis, die später Ost-Berlin besuchte und von der FDJ gefeiert wurde. Aber eine autonome Studentenbewegung oder Jugendbewegung gab es nicht in der DDR. Rudi Dutschke, der Star der westberliner Studentenbewegung, war ja ein abtrünniger Ost-Sozialist, der 1961 einen Tag vor dem Bau der Mauer aus der DDR nach West-Berlin geflüchtet war. In West-Berlin waren die Studenten gegen den Vietnamkrieg der USA, aber der westberliner Bevölkerung war das alles ziemlich egal. In Ost-Berlin war die Ablehnung des Vietnamkriegs von oben angeordnet, aber den meisten Ost-Berlinern war das wohl auch alles egal. In den 1980er Jahren hatten sich die Zeiten schon geändert. Damals gab es in West-Berlin und in Ost-Berlin Punks. In der DDR gab es zunehmend westliche kulturelle Einflüsse. Trotzdem war die Übernahme der DDR durch die BRD im Jahr 1990 mit einem kulturellen Schock verbunden, denn viele DDR-Bürger verstanden kaum, wie sich die Wessis verhielten. Die Ossis hatten sich zwar nach der D-Mark und nach den westlichen Waren gesehnt, durch Werbung und anderes verpeilt, aber sie hatten kaum eine Ahnung, worauf sie sich da noch alles mit dem glitzernden Kapitalismus einlassen würden.
Haben wir heute ein "links-rot-grün versifftes 68er-Deutschland", wie einige Politiker der AfD behaupten? Ich halte das für Quatsch. Wir haben heute fast denselben Kapitalismus wie 68, allerdings mit dem Unterschied, dass es damals noch Vollbeschäftigung gab. Kulturell hat sich in den Köpfen vielleicht ein wenig verbessert. Aber ich fürchte, dass die Verbesserungen doch nur bei kleinen intellektuellen Kreisen angekommen sind.
Später in diesem Jahr habe ich eine kleine Bibliographie mit interessanten Büchern über 1968 auf kuhlewampe.net geplant. Denn es sind schon einige Neuerscheinungen zum 50. Jubiläum angekündigt.

© Dr. Christian G. Pätzold, Januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/18

1968 Teil 1

Dr. Christian G. Pätzold

68a
Fritz Teufel bei einer Demo gegen den Vietnamkrieg vor dem Amerika-Haus in West-Berlin im März 1968. Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold.

1968 jährt sich jetzt zum 50. Mal und das ist ein Anlass für einige Zeitgenossen und Zeitzeugen zurückzublicken. Ich war damals ein aktiver Beobachter der Studentenbewegung in West-Berlin. Im Sommer war ich in London und in Paris, so dass ich die Stimmung auch in diesen Zentren der Bewegung kennen lernen konnte. 1968 kann man aber nicht isoliert betrachten. Auch die Jahre 1967 und 1969 gehörten dazu. Als besondere Ereignisse fallen einem da der 2. Juni 1967 und der Tod von Benno Ohnesorg in West-Berlin ein, oder das Woodstock Music Festival im US-Bundesstaat New York im August 1969.
Im Folgenden möchte ich vor allem 2 Fragen behandeln: Was für eine Bewegung war 68 eigentlich? Und: Was hat vom 68er Geist bis heute fortgewirkt?

Was für eine Bewegung war 68?

Zunächst war 68 eine internationale Jugendbewegung. Die Zentren der Bewegung waren über verschiedene Länder verteilt: Flower Power in San Francisco, West-Berlin, Swinging London, Paris, Prag mit dem Frühling von 68, die Große Proletarische Kulturrevolution der Roten Garde in China. Die Beteiligten waren in ihren 20er Jahren, sie gehörten zur Generation, die nach dem 2. Weltkrieg aufgewachsen war. Damals gab es den Spruch: "Trau keinem über 30!" Und tatsächlich waren nur wenige ältere Menschen in der Bewegung vertreten. Das war in West-Deutschland besonders deutlich, weil hier die ältere Generation im Faschismus sozialisiert worden war oder dabei mitgemacht hatte.
68 war eigentlich nicht nur eine Bewegung, sondern bestand aus vielen Strömungen, aber in einer Richtung. Der Kern der Bewegung von 68 war das Streben nach Befreiung bei der jungen Generation. Daher wurden die alten Autoritäten der Eltern und der Professoren an den Universitäten angegriffen. Der brutale Krieg der USA in Vietnam, der mit dem Kampf gegen den Kommunismus begründet wurde, wurde abgelehnt. Die kapitalistische Konsumgesellschaft und die Profitorientierung wurden kritisch gesehen. Der Kampf der Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt wurde unterstützt. So gab es eine Menge Punkte, die man gemeinsam am herrschenden kapitalistischen System ablehnen konnte und gegen die man protestieren und demonstrieren konnte.
Ein wichtiges Merkmal der 68er Bewegung war ihre Vielfältigkeit. 68 war gleichzeitig eine Musikbewegung, eine Lebensgefühlsbewegung (sexuelle Befreiung), eine Hippiebewegung, eine Kunstbewegung, eine Studentenbewegung und eine außerparlamentarische Opposition (APO). Die englische Beatmusik hatte damals die ganze Jugend im Westen (und teilweise auch im Osten) begeistert. Aber es gab auch Folk Music und psychedelische Musik. Diese revolutionären Musikrichtungen waren der Soundtrack und der Rhythmus von 68. Musik lag immer in der Luft und wurde natürlich auf den Partys ständig gespielt. Das führte zu großen Musikfestivals, wie dem Monterey Pop Festival im Summer of Love in Kalifornien 1967 oder zu Woodstock 1969, auf denen die Musikstars der Zeit wie Jimi Hendrix, Joan Baez, The Who oder Janis Joplin sangen und spielten. Für viele junge Leute war die Musikbewegung das Wesentliche an 68. Politische Fragen haben diese jungen Leute kaum erreicht. Man kann sich mal die Charts von 1968 und von 2018 anhören. Das wäre ein interessanter Vergleich und wahrscheinlich würde man einen ganz anderen Beat feststellen.
Gleichzeitig war 68 eine Friedensbewegung, die sich besonders gegen den Vietnamkrieg richtete. Es war die Zeit der Napalmbomben, des My Lai Massakers und von Agent Orange. Besonders in den USA mussten sich die jungen Leute damit auseinandersetzen, weil sie Einberufungsbefehle bekamen. Viele verweigerten in den USA den Militärdienst und wanderten ins Gefängnis. Viele junge Männer kamen auch nach West-Berlin, weil es hier keinen Militärdienst gab. West-Berlin war eine besondere politische Einheit unter der Herrschaft der West-Alliierten, seit 1961 ein eingemauertes Biotop, umgeben vom realen Sozialismus. Die denkende Jugend hatte keine Lust auf militärischen Drill und auf Krieg.
Besonders pazifistisch waren die Hippies, die einen wichtigen Teil von 68 ausmachten, obwohl sie nicht als politisch bewusst oder gar sozialistisch angesehen wurden. Sie hatten einen Hang zu Landkommunen, zu Reisen nach Indien, zur Bewusstseinserweiterung durch Drogen, zu indischen Religionen und Praktiken. Die Hippiebewegung sollte später für die Ökologiebewegung wichtig werden. In West-Berlin spielte eine bunte Hippietruppe das Musical Hair. Die Abgrenzung der Jugend von den erwachsenen Spießern vollzog sich auch über die bunte Kleidung und die langen Haare. Jeder sah sofort am Äußeren, wer zu den Spießern und wer zu den Gammlern gehörte.
In meiner Erinnerung ist die Buntheit von 68 geblieben. Damals war alles sehr bunt, so knallbunt, wie man es sich heute in grauen Zeiten kaum noch vorstellen kann. Die Kleidung war bunt, die Architektur, die Malerei, die Möbel, die Wohnungen, alles. Das Plattencover von Sergeant Pepper’s Lonely Hearts Club Band war bunt. Die bunte US-amerikanische Pop-Art war auf ihrem Höhepunkt und ein wichtiger Teil des Gefühls von 68. Künstler wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg und Tom Wesselmann, um nur einige wenige zu nennen, inszenierten die Farbigkeit.
Neben den kulturellen Besonderheiten war die linke Politik ein wichtiger Aspekt von 68. Bewegungen der Emanzipation waren die Bürgerrechtsbewegung (Civil Rights Movement) in den USA, die Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und die internationale Studentenbewegung.
Die Afroamerikaner in den USA wurden oft als Menschen zweiter Klasse behandelt, teilweise gelyncht und so entstand die Bürgerrechtsbewegung für gleiche Rechte. Ihr Anführer Martin Luther King jr. wurde im April 1968 in Memphis erschossen, die Bewegung radikalisierte sich, es entstanden die Black-Power-Bewegung und die Black Panthers.
Der Kolonialismus war 1968 schon weitgehend geschlagen. Es gab aber noch die Apatheid-Regime in Süd-Afrika und in Rhodesien, die Kolonialgebiete Portugals und den Neo-Kolonialismus der USA in Süd-Amerika. Dagegen kämpften die Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt in Asien, Afrika und Lateinamerika. Zu einem Idol der 68er wurde der Guerillero Heroico Che Guevara, der 1967 mit seiner Guerillatruppe in Bolivien erschossen worden war.
Der bekannteste Teil von 68 in Deutschland war die politische Studentenbewegung, denn ihre Straßendemonstrationen waren am wirksamsten in der Öffentlichkeit. Sie richtete sich zunächst gegen die Alleinherrschaft der alten Professoren, der Ordinarien. Neue Studieninhalte und Studienmethoden sollten an der Universität erkämpft werden. Die Studenten forderten Mitbestimmung (Drittelparität). Ideologisch knüpfte die Studentenbewegung an den Marxismus der 1920er Jahre an. Herbert Marcuse war dabei mit seinen wichtigen Büchern der Vordenker. Er lehrte nicht nur in Kalifornien, sondern kam auch nach West-Berlin, um mit den Studenten zu diskutieren. Sehr viele Bücher wurden damals gelesen, natürlich vor allem die marxistischen und leninistischen Klassiker, die in hoher Auflage in Ost-Berlin, Moskau und Peking verlegt wurden. Es gab zahlreiche sozialistische Strömungen in der westdeutschen Studentenbewegung, Maoisten, Marxisten-Leninisten, Realsozialisten, Neue Linke, Trotzkisten, Anarchisten, Autonome, Spontis, Provos, Situationisten.
Zu den Büchern, die 68 in West-Berlin gelesen wurden, gehörten auch auffällig viele psychologische und psychoanalytische Schriften von Sigmund Freud, Erich Fromm und Wilhelm Reich. Besonderes Interesse fand die Massenpsychologie des Faschismus, um das Denken der älteren Generation zu verstehen.

© Dr. Christian G. Pätzold, Januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/15

Aus einem Kästchen mit bezweifelbaren Zitaten

"Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf!"

"Wir wollen nicht ein Stück vom Kuchen, wir wollen die ganze Bäckerei!"

"Vorwärts immer! Rückwärts nimmer!"

"Die Partei hat immer Recht!"

Liste wahrer Sätze

"Das Leben ist wie ein Vanilleeis. Isst du es auf, dann ist es weg. Isst du es nicht auf, dann ist es auch weg."

"Keine Lyrik ist auch keine Lösung."

"Die Dichter und Denker / Holt in Deutschland der Henker." Brecht.

"Es gibt kein richtiges Leben im falschen." Adorno.

Zum Anfang

2018/01/13

art kicksuch

irrig

© art kicksuch, januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/11

Eine Neuheit bei kuhlewampe.net:
Das Personenregister für die Jahre 2015, 2016 und 2017

Wenn man ein paar Jahre einen Blog schreibt, dann verliert man leicht den Überblick darüber, wer über wen wann etwas geschrieben hat. Um etwas Übersicht zu schaffen, gibt es jetzt ein neues zusätzliches Personenregister für die Jahre 2015, 2016 und 2017 auf Kuhle Wampe, das jährlich erweitert werden soll. Das Personenregister ist über die Schaltfläche "Personen" im Kopf dieser Seite erreichbar. Ich hoffe, dass es eine große Hilfe ist, wenn man Autoren und frühere Artikel über Personen sucht.
Dr. Christian G. Pätzold.

Zum Anfang

2018/01/09

Das alte Rathaus von Bernau bei Berlin

rathausbernau
Fotografiert von © Dr. Christian G. Pätzold, August 2017.

Kuhle Wampe interessiert sich für historische Rathäuser. Nachdem hier bereits die Rathäuser von Rostock, Kursk, Breslau und Kassel gezeigt wurden, folgt nun das alte Rathaus der Stadt Bernau nordöstlich von Berlin, im Barnim im Bundesland Brandenburg gelegen. Es ist ein ganz bescheidenes Rathaus aus dem Jahr 1805, aus der Zeit des Klassizismus. Mit seinen 9 Achsen und 2 Geschossen strahlt es schnörkellose Solidität aus. Über der Eingangstür ist das Stadtwappen mit dem roten brandenburgischen Adler und dem schwarzen Bären vor einem Eichenbaum angebracht. Zur Verschönerung dienen die historischen Laternen und die Geranien.

Zum Anfang

2018/01/07

Tagebuch 1973, Teil 22: Teheran

Dr. Christian G. Pätzold

1. September 1973, Teheran, Sonnabend

Zuerst habe ich wieder in der Ferdowsi Street Geld getauscht, 1 DM : 28,50 Rial. Ferdowsi war ein berühmter persischer Dichter des 10. Jahrhunderts, der das Gedicht Shahnameh (Buch der Könige) verfasst hat. Dann sind wir zur afghanischen Botschaft (Sefarate Afghanistan) in der Nordstadt gefahren. Meine Reisepartnerin hatte sich ihre schicksten Kleider angezogen, was sehr geholfen hat. Das erste, was der Mann in der Botschaft sagte, war, dass ich meine Haare kürzer schneiden müsste. Ich sagte das gleich zu, daraufhin bekamen wir das Visum für Afghanistan innerhalb von zwei Minuten. Andere langhaarige Reisende hatte große Probleme. Einer, der sehr lange Haare und einen sehr langen Bart hatte, wollte sich auf keinen Fall von ihnen trennen. Er sagte, er sei ein bekannter Schriftsteller in den USA und sei auch an sein Aussehen gebunden, außerdem sei er schon mit Haaren hässlich aber ohne sei es einfach unmöglich. Der Botschaftsbeamte ließ sich aber gar nicht beeindrucken. Er sagte, er könne auch nichts für die Bestimmungen, in seinem Land herrsche eine Militärregierung und die wolle das so. Wegen unseres Visums sollten wir zuerst morgen wiederkommen, aber als wir darauf bestanden, dass der Weg zu weit sei, bekamen wir es sofort. Die anderen Reisenden sind gegangen und haben sich abspeisen lassen. Im Orient kann man verhandeln. Zwei Passbilder waren nötig für das Visum. An einen seriös aussehenden Schweizer hat der Konsul einen großen Afghanistanprospekt verteilt, an uns einen kleinen und an die anwesenden Hippies gar keinen Afghanistanprospekt. Das war ein fein abgestuftes, diplomatisches Fingerspitzengefühl verratendes Verfahren.
Danach haben wir die Busfahrkarten nach Isfahan für Montag 10:00 Uhr bei TBT gekauft und 150 Rial für das Ticket bezahlt. Anschließend waren wir teuer im Hotel essen, Spaghetti Bolognese 80 R, Bier 35 R.
Dann sind wir wieder angesprochen worden und wurden zu originellen athletischen Übungen gebracht, Eintritt preiswerte 20 R pro Person. Das Etablissement hieß 'Zoorkhaneh-e Jafari' (Athletic Exercises) in der Varzesh Street. Mit Hilfe von großen Holzkeulen wurde Gymnastik nach alter Tradition mit viel Zeremoniell gemacht. Es gab einen Trommler, der gleichzeitig sang, außerdem viel Weihrauch. Der Herr Jafari, dem das Etablissement gehörte, sollte der beste Gymnastiker im Iran sein. Zum Abschluss wurde ein Schahbild überreicht, nachdem Herr Jafari eine lange Rede gehalten hatte. Die Vorstellung dauerte eine Stunde. An den Übungen waren auch ein sehr alter Mann, ein kleiner Junge und ein Riese beteiligt. Zusammen mit der spärlichen Gymnastikbekleidung ergab das einen sehr pittoresken Anblick.
Danach sind wir im Citypark spazieren gegangen und haben Zeitung gelesen: Über den 10. Parteitag der KP China, den Zusammenschluss Ägypten - Libyen, über den saudiarabischen Scheich, der den Amerikanern mit einem Ölstop drohte. Die Zeitung brachte sehr interessante Nachrichten aus dem arabischen und dem asiatischen Raum, die man in Europa normalerweise nicht zu lesen bekommt. An englischsprachigen Zeitungen gab es 'Kayhan' und 'The Teheran Journal'. Ich habe Weintrauben für 10 R das Kilo gekauft.

© Dr. Christian G. Pätzold, Januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/05

Tagebuch 1973, Teil 21: Teheran

Dr. Christian G. Pätzold

31. August 1973, Teheran, Freitag

Teheran liegt 1.190 Meter hoch und es gibt Klimaanlagen. Isfahan und Shiraz liegen sogar 1.500 Meter über dem Meeresspiegel. Je höher man kommt, desto kühler wird es. Die Augusthitze war noch erträglich.
Ich habe ein paar Postkarten nach Berlin abgeschickt, Porto 10 Rial. Wir sind zu Julia gefahren und dann zum Haus von Fleischermeister Josef. Er fuhr einen in Persien gepressten und montierten Wagen, der Motor kam aus England, Paykan 1725, von seinem Chef bezahlt. Er wohnte in einem 3-Zimmer-Haus in Bungalowbauweise etwas außerhalb der Stadt, mit Garten, großem Swimmingpool und einem Gärtner. Ein Taxiwagen kostet hier 25.000 Tuman, bei einem Umsatz von etwa 100 Tuman pro Tag, die Zulassung kostet 15.000 Tuman. Die persischen Familien haben in der Regel viele Kinder, so zwischen 5 und 10, sie lebten meist in einem Raum auf Teppichen ohne Möbel. Das Einkommen eines Arbeiters in der Wurstfabrik soll 400 Tuman monatlich betragen, das eines Vorarbeiters 700 Tuman, ein Bauarbeiter verdiente nur 200 Tuman = 60 DM. In der Wurstfabrik wurde 48 Stunden in der Woche gearbeitet, mit zwei Stunden Pause pro Tag. Während man krank war, konnte man drei Monate nicht gekündigt werden. Die Arbeitslosigkeit war relativ groß, aber Fachkräfte gab es kaum, da keiner sein Wissen weitergab. Eine Berufsausbildung gab es nur auf privater familiärer Ebene.
Die Straßenbäume in Teheran mussten künstlich jeden Tag bewässert werden. Für das Absägen von Bäumen bekam man zwei Jahre Gefängnis. Das Teheraner Gefängnis sollte überfüllt sein mit Menschen, die wegen Rauschgift-, Verkehrs- und Eigentumsdelikten und besonders politischen Delikten einsaßen. Josef erzählte, dass er dort einmal in einer 30 qm Zelle mit 42 bzw. 64 Leuten gehaust habe, nachts pro Mann eine halbe Decke, falls man überhaupt einen Platz zum Liegen fand. An das Teheraner Gefängnis wurde täglich eine Tonne Bullenfleisch geliefert. Ein deutscher Elektriker, der bei Michaeljan gearbeitet hatte, sollte in Mashad wegen 1,5 kg Rauschgift zwei Jahre lang sitzen und eine Geldstrafe bezahlen müssen.
Kommunistische Bombenanschläge kamen anscheinend öfter vor. Josef sagte, dass "sich der Schah noch fünf Jahre hält, weil die Leute immer kultivierter werden." Er erzählte, dass der Ministerpräsident vor zwei Jahren die Buspreise von 2 R auf 4 R erhöhen wollte. Als Busse angezündet und geschossen wurde hat der Schah, der wie immer, wenn es brenzlig wurde, gerade im Ausland war, von dort angerufen und die Beibehaltung der alten Preise angeordnet. Der Schah wäre nie zu sehen, seinen Palast habe er an seine Verwandten verschenkt und er habe sich einen neuen Palast außerhalb der Stadt bauen lassen, weil er vor Bombenanschlägen nicht sicher wäre, sagte Josef. Alles was passierte, ordneten der Schah oder seine Ratgeber an. Josef sagte, dass die Söhne aus reichen Familien sich nicht die Hände schmutzig machen wollten, obwohl sie gut für den Vater arbeiten oder lernen könnten. "Sie bekommen mit Achtzehn den Führerschein und einen Mercedes." Die Wurstfabrik 'Michaeljan Sausage and Meat’ hatte 100 Arbeiter und 80 Arbeiter in der Schweinemästerei. Heutzutage würden mehr Schweine in die Wurst getan, da es kaum Bullenfleisch gäbe. In fünf Jahren könnte die Kapazität von 3 auf 15 Tonnen Fleisch pro Tag gesteigert werden, wenn Fleisch zum Wurstmachen da wäre, sagte Josef. Er sagte, er fahre nie in die Südstadt, wie alle Ausländer. Er hat uns gerade zu unserem Hotel Amir Kabir gefahren und nicht weiter. Julia sagte, dass man in der Südstadt seine Lebens nicht sicher sei, zum Beispiel sei dort ein ausländischer Diplomat umgebracht worden.
Wir haben im Kettenrestaurant 'Moby Dick’ gegessen, sehr teuer aber supermodern und sauber. Zwischendurch mussten wir mal in einen gekühlten Raum wegen der starken Sommerhitze draußen.
Die Schauergeschichten über die Südstadt haben uns nicht davon abgehalten, trotzdem hinzufahren. Ein Student hat uns den Weg zum Bazar gezeigt. Er sagte, die Leute hier würden alle gern reisen, aber sie könnten nicht, weil es zu teuer wäre. Er sagte: "I admire you because of your travelling." Vor dem Eingang zur Moschee befand sich ein großer Bazar, das war der echte Orient. Kein einziger Europäer war zu sehen, keine Frau ohne Chador, dem Umhangtuch zum Bedecken der Figur. In die Moschee durften wir nicht rein, weil meine Reisepartnerin keinen Chador hatte. Wir wurden von einem deutsch sprechenden Menschen angesprochen. Die Leute waren sehr freundlich zu uns und diejenigen, die eine ausländische Sprache beherrschten, meist englisch, sprachen uns gerne an. Vielleicht wollten sie auch einfach mal ihr Englisch üben. Der Bazar um die Moschee war sehr attraktiv und flirrend. Wir haben eine Melone, die es hier in großen Mengen gibt, für 15 Rial gekauft und sind zum Amir Kabir Hotel zurückgefahren.

Postskriptum Januar 2018:
Fleischermeister Josef hat es tatsächlich exakt vorhergesehen. Fünf Jahre später musste der Schah vor der Islamischen Revolution des Ajatollah Chomeini aus Persien flüchten. Jetzt 40 Jahre später gibt es wieder neue Demonstrationen im Iran und man weiß nicht, ob daraus eine neue Revolution wird. Der Iran ist meines Erachtens heute ein Pulverfass mit Millionen von jungen Menschen ohne Arbeitsmöglichkeit und Zukunftsperspektive, die auch nicht aus dem islamischen Gottesstaat rauskommen können.

© Dr. Christian G. Pätzold, Januar 2018.

Zum Anfang

2018/01/03

Kuhle Wampe, 1932

kuhlewampe1

Zum Anfang

2018/01/01

Heute beginnt der 4. Jahrgang

Dr. Christian G. Pätzold

Ich wünsche allen Fans von Kuhle Wampe ein schönes neues Jahr 2018! Im vergangenen Jahr war Kuhle Wampe auf Expansionskurs, sowohl die Zahl der Beiträge als auch die Zahl der Bilder sind erheblich angestiegen. Es gab insgesamt 170 Beiträge. Mehr sind kaum zu schaffen. Die Zahl der Bilder müssen wir in 2018 etwas reduzieren, denn Bilder verlangsamen den Ladevorgang. Die Artikel auf Kuhle Wampe werden übrigens noch nicht von Robotern geschrieben, sondern von originalen Menschen.
Im vergangenen Jahr nutzten über 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das Internet. Ich freue mich darüber, dass kuhlewampe.net ein Teil dieses internationalen Netzwerkes ist und einen kleinen Beitrag zur Information und Unterhaltung beisteuern kann. Bisher wird Kuhle Wampe hauptsächlich in Deutschland und in Österreich gelesen. Im ganzen Jahr 2017 registrierte kuhlewampe.net insgesamt 18.525 Besuche (Visits). Bitte empfehlt kuhlewampe.net bei euren Freundinnen und Freunden weiter! Die Beschäftigung mit kulturellen Themen ist immer eine Freude.
Den ganzen Film »Kuhle Wampe« von 1932 kann man übrigens bei YouTube im Internet anschauen. Das ist auch so eine positive Seite des Internets, dass man einige Filme kostenlos sehen kann. Der Film wurde dort schon über 58.000 mal aufgerufen. Sehr lohnenswert, denn der Film ist ein wichtiges avantgardistisches Kunstwerk des 20. Jahrhunderts.
Ein Ausblick auf das Jahr 2018: Im Januar wird es eine Neuheit auf Kuhle Wampe geben: Ein Personenregister für die Jahre 2015, 2016 und 2017. Das wird das Finden von Personen und von früheren Artikeln sehr erleichtern. Dann haben wir das 50. Jubiläum von 1968. Daher wird die Studentenbewegung von damals in einigen Beiträgen eine Rolle spielen, bspw. das Attentat auf Rudi Dutschke am 11. April 1968 auf dem westberliner Kurfürstendamm. Außerdem sind der 120. Geburtstag von Bertolt Brecht am 10. Februar und der 200. Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai zu feiern. Insgesamt bleibt Kuhle Wampe weiterhin bei seiner Linie: Anything goes. Neue Autorinnen und Autoren und Fotografinnen und Fotografen sind herzlich willkommen! Außerdem arbeite ich daran, dass wir ein Kommentarfeld auf kuhlewampe.net bekommen. In der Zwischenzeit schreibt eure Kommentare bitte an post(at)dr-paetzold.info.
Wie immer im Januar wurde der Bildhintergrund von kuhlewampe.net umtapeziert. An der Stelle der selbstkletternden Jungfernrebe vom letzten Jahr befinden sich jetzt tropische Baumfarne, die ich im Botanischen Garten Berlin Dahlem fotografiert habe. Da sie nicht frosthart sind, wachsen sie im Gewächshaus.
Ich möchte allen sehr danken, die im letzten Jahr großzügig und gratis etwas zu Kuhle Wampe beigetragen haben: Ferry van Dongen, art kicksuch, Henrik Zoltan Dören, Olga Ramirez Oferil, Miro Wallner, Ella Gondek, Charlie, Karl-Martin Hölzer/Carlos, Dr. Karin Krautschick, Alia Krautschick, Brigitte Blaurock, Jenny Schon, Georg Lutz, Maria Anastasia Druckenthaner, Dr. Hans-Albert Wulf, Dr. Wolfgang Endler und Dr. Felizitas Hartwig. Es ist eine Freude, mit so kreativen Menschen zusammenzuwirken.

Zum Anfang